Erzeuger

Erzeuger
Adresse
Produkte
Gütesiegel
Infos

Bauernhof Steinert

OT Cunnersdorf, Bockmühlenstraße 69
01848 Hohnstein, ST Cunnersdorf

Tel. 035975 80301
Fax 035975 80302

bauernhof(at)posteo.de

  • Backwaren
  • Eier/Eiprodukte
  • Imkerei
  • Milch/Milchprodukte
  • Hofläden
  • Demeter

Im Jahr 1993 erwarb das Ehepaar Steinert das 140 Jahre alte Bauerngut in Cunnersdorf mit Hilfe landwirtschaftlicher Kredite und viel Unterstützung von Freunden und Familie.Sie hatten viele Ideen und waren voller Tatendrang und Ideale. Im Laufe der Jahre ist daraus ein vielseitiger, lebensfähiger, biologisch-dynamisch wirtschaftender Betrieb geworden, der in der Region fest eingebunden ist und an seinen Idealen der Landwirtschaft stetig weiter arbeitet. Dazu gehört eine ausgewogene Kreislaufwirtschaft mit Tierhaltung ( Milchkühe, Schweine, Hühner, Bienen usw.) mit ausschließlich eigener Futtererzeugung auf 37 ha Wiesen und Weiden und 33 ha Ackerbau (Leguminosen zum Bodenaufbau, Backgetreide: Roggen, Weizen, Dinkel, Futtergetreide, etwas Feldgemüse, Zwischenfrüchte, Blühstreifen).

Im Oktober 2011 wurde zum Bauernhof Steinert in Cunnersdorf ein Kurzfilm produziert: Themensendung "BIO in Dresden" PROfeel, Oktober - Studio Dresden Pentacon, Produktion: Caspar Bergmann, Cleo Gelke, Louis Renard, veröffentlicht von Frank Nagel, http://www.saek.de/themensendung-bio-in-dresden-profeel-oktober-bauernhof-steinert/

Öffnungszeiten des Hofladens

Dienstag und Freitag: 14.00 - 18.00 Uhr

Geflügelhof Zilly

Hauptstraße 80, OT Ehrenberg
01848 Hohnstein

Tel. 035975 84632
Fax 035975 18574

dietrich.zilly@gmx.de

  • Eier/Eiprodukte
  • Geflügel
  • Bio nach EG-Öko-Verordnung

Wir haben einen kleinen Betrieb, 15 ha Ackerfläche und nicht mal 1000 Tiere, insgesamt. Angefangen haben wir 2007 mit der Haltung von Legehennen. In drei fahrbaren Ställen halten wir etwa 700 Hühner. Wenn der Auslauf rings um die Ställe abgefressen ist, werden die Ställe weiter gerückt und die Hühner erhalten unverbrauchtes, junges Grün. Da unsere Tiergruppen mit 250 Hühnern relativ klein sind, (die EU-Ökoverordnung erlaubt immerhin 3000 Tiere in einem Stall, konventionell bis zu 4000Tiere) ist immer eine ruhige Stimmung im Stall und der Auslauf wird von allen Tieren genutzt. Unser Futter ist natürlich frei von gentechnisch verändertem Soja und künstlich erzeugten Aminosäuren und besteht zur Hälfte aus regional erzeugtem Weizen.

Öko-Kontrollstelle: DE-ÖKO-021

Öffnungszeiten:

Verkauf nach Vereinbarung ab Hof.

Tel.: 035975 84632

Belieferung von verschiedenen Bioläden und Hofläden in der Region.

Gut Gamig

Gamig Nr. 2
01809 Dohna

Tel. 03529 505812
Fax 03529 505810

www.gut-gamig.de
info@gut-gamig.de

  • Eier/Eiprodukte
  • Geflügel
  • Fleisch/Fleischwaren
  • Gemüse/Kräuter
  • Getränke
  • Obst
  • Hofläden
  • Nonfood

Der Verein "Gut Gamig" ist als freier, gemeinnütziger Träger eine Einrichtung zur Förderung chronisch psychisch kranker und seelisch behinderter Menschen und wurde 1991 von Frau Dipl.-Med. Renate Frühauf, Nervenärztin, gemeinsam mit Betroffenen und Angehörigen gegründet.

Die ökologische Landwirtschaft hat für den Verein eine besondere Bedeutung, denn gerade sie bietet den Rahmen und das Umfeld für die eigentlichen Ziele und Aufgaben des Vereins. Der behutsame und achtsame Umgang mit Mensch und Natur ist einer der wichtigsten Ansprüche des Vereins und seiner Mitarbeiter/Innen. Öffentlichkeit und Transparenz sind ein weiterer Anspruch des Vereins. Jährlich finden Begegnungsveranstaltungen wie "Tag der offenen Tür", Hoffeste, internationale Workcamps und Benefizkonzerte statt. Auch das Schlosscafé Gamig mit seinem umliegenden romantischen Park lädt zum Verweilen ein. Unsere Veranstaltungen und Angebote sind bei den Einwohnern der umliegenden Gemeinden sehr beliebt. Gäste sind herzlich willkommen!

Gut Gamig e.V. unterhält in den Gamiger Werkstätten (WfbM) einen Werkstattladen, der vielfältige handwerkliche Produkte aus Eigenproduktion sowie einen Hofladen, der ökologisch erzeugte landwirtschaftliche Produkte zum Verkauf und Vertrieb bereithält.

Bestellungen werden auch telefonisch, per Fax oder E-Mail entgegengenommen

Öffnungszeiten:

Werkstattladen Gut Gamig

Öffnungszeiten:

täglich von 8:00 - 15:30 Uhr

Hofladen Gut Gamig

Öffnungszeiten:

Mai bis November: Montag - Sonnabend 12.00 Uhr - 18.00 Uhr

November bis April: Montag - Sonnabend 12.00 Uhr - 17.00 Uhr

Schafhof Großsedlitz

Neubauernweg 9
01809 Heidenau

Tel. 0172 7943620

nick.mende@web.de

  • Eier/Eiprodukte
  • Fleisch/Fleischwaren
  • Imkerei
  • Wildbret
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden
  • Nonfood

Der Schafhof Großsedlitz

Begonnen haben wir mit den drei Schafen Käthe, Bärbel und Schlitzi, die die Wiesen in unserem Garte abweiden sollten. Einmal wollten wir die Schafe zulassen und Lämmer haben…. Mittlerweile ist zumindest Käthe 4-fache Mutter! Im Jahr 2017 gründeten wir dann den Schafhof Großsedlitz. Unser Anspruch war es von Beginn an, bestehende regionale Kreisläufe zu nutzen und neue aufzubauen. Aus dem ursprünglichen Gedanken der Selbstversorgung, den wir inzwischen tatsächlich bezüglich der Fleisch-und Wurstwaren umsetzen können, ist der Wunsch gewachsen, den Menschen in der „Nachbarschaft“ Produkte anzubieten, die direkt vor Ort entstanden, gewachsen, sinn- und maßvoll verarbeitet und verbraucht werden. Die Tiere weiden von Mitte April bis kurz vor Weihnachten auf Grünlandflächen und Streuobstwiesen rund um Großsedlitz. Den Winter verbringen sie im hofeigenen Offenstall. Zur Zeit hat die Herde eine Größe von ca. 200 Mutterschafen, bestehend aus den Rassen Coburger Fuchsschaf, Merinofleischschaf und bayrisches Bergschaf.

Ende 2018 nahmen wir unser EU-zertifiziertes Schlachthaus in Betrieb. Seitdem beliefern wir lokale Fleischereien mit frischem Lammfleisch und verkaufen die Produkte ebenfalls über unseren Hofladen, der einmal im Quartal geöffnet hat. 2020 kam noch eine kleine Hühnerschar dazu, die sich auf den Wiesen am Hof wohlfühlen und mit ihren Eiern das Angebot erweitern.

Schellehof Struppen

Schelleweg 1
01796 Struppen

Tel. 035020 75575
Fax 035020 759539

www.schellehof.de
elke.ehrhardt@schellehof.de

  • Eier/Eiprodukte
  • Geflügel
  • Fleisch/Fleischwaren
  • Gemüse/Kräuter
  • Milch/Milchprodukte
  • Obst
  • Wurst/Wurstwaren

Mitten im Dorfkern von Struppen, nahe des Schellebaches liegt der Schellehof – ein alter Drei-Seiten-Hof. Kleinbäuerliche Landwirtschaft wird hier schon seit Generationen betrieben.

Derzeit bewirtschaftet der Betrieb rund 66 ha Land – dv. 24 ha Ackerland, 40 ha Grünland,   1 ha Gartenbauland und 1 ha Wald ökologisch. Seit 2011 arbeitet der Betrieb biodyna-misch nach der Richtlinie des Demeter-Bioanbauverbandes. Besonderen Wert legt der Schellehof auf Kreislaufwirtschaft. D.h., das Futter für die Tiere wird auf den eigenen Flächen angebaut und die Tiere liefern mit ihrem Dung wiederum besten Dünger für Felder und Wiesen.

 

Straußenfarm Helmsdorf GmbH

Jochen Schumacher & Janine Golla

Ziegeleistraße 4, Helmsdorf
01833 Stolpen

Tel. 015202 787936

straussenfarmhelmsdorf@gmail.com

  • Eier/Eiprodukte
  • Geflügel
  • Fleisch/Fleischwaren
  • Wurst/Wurstwaren
  • Nonfood

Diplom – Kaufmann Jochen Schumacher aus Mühlheim am Main suchte nach einer neuen beruflichen Herausforderung. Durch Zufall fiel ihm ein Zeitungsartikel über die Haltung von Straußen in die Hände – da wusste er, was sein neues Tätigkeitsfeld werden sollte – eine eigene Straußenfarm. Vier Jahre lang besuchte er insgesamt an die 30 Straußenfarmen in Deutschland, Belgien und Paraguay. In dieser Zeit absolvierte er mehrere Praktika, nahm an Schlacht- sowie Haltungsseminaren teil und las die verschiedensten Publikationen zum Thema Strauße – Haltung, Aufzucht, Fütterung, Verarbeitung etc. Parallel dazu suchte er nach einem Domizil für sein geplantes Vorhaben. In Rheinland-Pfalz war er schon kurz vorm Ziel. Die Unterlagen hatte er bereits zusammen und bei den zuständigen Behörden eingereicht. Doch dann verweigerte ihm die Naturschutzbehörde „Grünes Licht“ bzw. waren deren geforderten Auflagen für Jochen Schumacher nicht leistbar. Er gab auf und die Suche begann von vorn. Bei einem Zwischenstopp auf seiner Reise nach Berlin lernte Schumachers Vater den Vorbesitzer des Rösler-Hofes auf der Ziegeleistraße in Helmsdorf kennen und erfuhr von ihm, dass sein Anwesen zum Verkauf bereitstehe. Der „Weg“ bis zur Hofübernahme 2016 war trotzdem nicht ganz einfach, aber erfolgreich. Im September 2016 zogen die ersten 48 Strauße auf dem Hof mit ein, 12 Jährlinge - gekauft vom Deutschen Züchterverband - folgten im Oktober desselben Jahres.

Mittlerweile gehören über 100 Strauße zu seinem Bestand. Er ist angekommen, hat seinen Platz im Berufsleben gefunden, obwohl es noch jede Menge Arbeit im Haus und auf dem Grundstück gibt. Unterstützt wird er durch Freundin Janine. Auch sie hat ihren einstigen Beruf für die Straußenfarm aufgegeben. Gemeinsam arbeiten, leben und planen sie auf ihrer Straußenfarm. Ideen gehen ihnen dabei nicht aus, nur die Zeit fehlt mitunter, Neues kurzfristig umzusetzen.

Das Futter für die Tiere kommt weitestgehend von den eigenen und gepachteten Flächen. Selbst geworbenes Heu wird gehäckselt verfüttert. Kunstdünger kommt auf den genutzten Flächen nicht zum Einsatz. Gentechnikfreies Soja beziehen sie vom Mischfutterwerk in Dürrrörsdorf.

Geschlachtet wird bei Bedarf. Dafür haben die Farmer selbst spezielle Maschinen angeschafft – ein Entflieser der Firma Maya und ein lebensmittelechter Kompressor, mit dessen dieser betrieben wird. Diese stehen bei der Fleischerei Weber in Langburkersdorf, die die Strauße schlachtet. Einige Produkte werden über die Fleischerei verkauft. Den überwiegenden Anteil an Fleisch (Braten, Steaks, Filet), Wurst (Leberwurst, Knacker) sowie Straußenfett (geeignet zum Essen / Braten sowie Herstellung von Kosmetikartikeln) vermarkten die Farmer selbst über Facebook, Ebay-Kleinanzeigen, Schild an der Straße sowie über wachsende „Mund zu Mund“ – Propaganda. Tierfutter haben sie ebenfalls im Angebot. Dieses besteht zu 15 % aus Innereien, 15 % aus Knochen und den Resten vom Entvliesen.

Die Farmer richten die Schlachttermine nach Bedarf ein und können jederzeit auf höhere Nachfragen reagieren.