Erzeuger

Erzeuger
Adresse
Produkte
Gütesiegel
Infos

Adams Gärtnerei

Veith Adam

Elbhangstraße 22
01156 Dresden, OT Mobschatz

Tel. 0351 4537623
Fax 0351 45409539

www.adams-gaertnerei.de
info@adams-gaertnerei.de

  • Gemüse/Kräuter
  • Hofläden

Kräutervielfalt riechen, schmecken und genießen – das kann man in Adams Gärtnerei. Mehr als 100 verschiedene Heil-, Duft- und Gewürzkräuter befinden sich derzeit im ständig wachsenden Produktionssortiment von Gärtnermeister Veith Adam und seinem Team. Beeindruckend ist das Wildkräuterangebot unter Folie. Die Gärtnerei kann somit über einen langen Zeitraum der zunehmenden Nachfrage danach gerecht werden. Weiterhin überrascht Herr Adam und sein Team mit interessanten, bisher weniger bekannten Kräutern und Kräuter-Kreationen sowohl im Topf- als auch Schnittsortiment.

Neben den klassischen Gewürz- und Küchenkräutern wachsen auf den über 4.500 m² Anbaufläche auch exotische und für unsere Breiten untypische Pflanzen heran. Individualität findet man in dieser kleinen Pflanzenmanufaktur. Dabei setzt Veith Adam auf eine rückstandsfreie Produktion vorwiegend unter Nützlingseinsatz und verzichtet auf chemischen Pflanzenschutz, wo immer es geht.

Öffnungszeiten März bis September:
Dienstag und Donnerstag 14.00 Uhr - 17.00 Uhr
Samstag 9.00 Uhr - 14.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Agrargenossenschaft "Bergland" Clausnitz e. G.

OT Clausnitz, Hauptstraße 13
09623 Rechenberg-Bienenmühle

Tel. 037327 83930
Fax 037327 1293

www.agrar-bergland-clausnitz.de
info@agrar-bergland-clausnitz.de

  • Fleisch/Fleischwaren
  • Gemüse/Kräuter
  • Milch/Milchprodukte
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden

Die Agrargenossenschaft „Bergland“ Clausnitz e.G. bewirtschaftet Flächen in den Gemeinden Rechenberg-Bienenmühle und Neuhausen. Das Einzugsgebiet erstreckt sich vom Tal der Freiberger Mulde bei Clausnitz bis nach Neuwernsdorf an der Talsperre Rauschenbach. Seit 2004 betreibt das Agrarunternehmen einen eigenen Hofladen. Schon vor dessen Eröffnung konnten hier Kleinabnehmer Pflanz- und Speisekartoffeln kaufen. Mit viel Engagement wurde am Standort die Direktvermarktung ausgebaut, d.h., das eigene Angebot erweitert bzw. Produkte anderer regionaler Produzenten in das Sortiment mit aufgenommen. Seit 2013 stellt das Unternehmen kaltgepresstes Rapsöl aus eigener Rapssaat her. Interessierte Kunden können dabei sogar in der zum Hofladen gehörenden Schaupressanlage zusehen. Leinöl, Leindotteröl und Senföl werden ebenfalls aus eigener Saat hergestellt sowie Hanföl aus regionalem Anbau. Ein Nebenprodukt der Ölherstellung ist der Raps- und Leinkuchen, mit dem eine ortsansässige Bäckerei immer donnerstags im Wechsel leckeres Raps- oder Leinkuchenbrot herstellt. Ab sofort kann im Hofladen Clausnitzer Frischmilch in der 1-Liter-PE-Flasche erworben werden, die im eigenen Betrieb gemolken, pasteurisiert und abgefüllt wird. Die Milch hat einen natürlichen Fettgehalt, das heißt mindestens 3,5 %, sie kann auch am Milchspender „gezapft“ werden. Aus einem Teil der selbst produzierten Milch wird durch eine mobile Käserei in Dienstleistung Gouda, Tilsiter, Bergkäse, Camembert und Hausmarke zubereitet. Weiterhin erhält man im Hofladen Fleisch (Braten, Lende) und Wurst (Rindsknacker, Knüppelwurst, Kochsalami) von Rindern aus eigener Aufzucht.

Überzeugen Sie sich selbst vom umfangreichen Angebot! Hier die Öffnungszeiten:

Mo-Mi/Fr:  8-17 Uhr     Do:  8-18 Uhr     Sa:   9 - 12 Uhr

Agrargenossenschaft "Oberes Elbtal" Reinhardtsdorf e. G.

Schrammsteinblick 67a
01814 Reinhardtsdorf-Schöna, OT Schöna

Tel. 035028 880422

www.ag-oberes-elbtal.de
info@ag-oberes-elbtal.de

  • Gemüse/Kräuter
  • Milch/Milchprodukte
  • Hofläden

Agrargenossenschaft „Oberes Elbtal“ Reinhardtsdorf e. G.

Milch und Kartoffeln sind die regionalen Produktangebote der Agrargenossenschaft "Oberes Elbtal" in Reinhatdtsdorf Schöna. Auf jährlich ca.12 ha Ackerfläche wachsen die Knollen heran, welche die Agrargenossenschaft an ihrer regionale Kundschaft direkt ab Hof verkauft.

Fünf „handverlesene“ Sorten Speisekartoffeln stehen dieses Jahr im Feld. Der „Liebling“ sowohl der privaten Haushalte als auch der Gastronomen ist ohne Zweifel „LAURA“, ein rotschaliges, tief gelbfleischiges und schmackhaftes Universalgenie. Eine frühe, schon ab August zu erntende, schmackhafte Kartoffel ist „FINKA“, für Freunde der mehligen Zunft gibt es „LUCILLA“. Abgerundet wird das Sortiment in diesem Jahr durch zwei neue Sorten mit den wohlklingenden Namen „MADEIRA“ und „JULINKA“. Die geschmacklich und qualitativ bessere von beiden soll im nächsten Jahr zum „Stammquartett“ gehören.

Seit Pfingsten 2016 gibt es die Reinhardtsdorfer „Milchzapfstelle“, an der Milchfreunde aus nah und fern rund um die Uhr 365 Tage im Jahr täglich frisch gemolkene, naturbelassene Rohmilch in mitgebrachte oder bereitstehende Gefäße abfüllen können. Der Liter kostet 1 Euro. eine neue, leere Glasflasche kann man für 50 Cent erwerben und gern auch immer wieder benutzen. 100 -150 Liter Rohmilch gehen derzeit täglich „über den Zapfhahn“, rein rechnerisch arbeiten demnach 3-5 der 500 Kühe der Agrargenossenschaft für die Direktvermarktung.

Agrargenossenschaft Niederseidewitz e. G.

Niederseidewitz 22
01819 Bahretal, OT Niederseidewitz

Tel. 03501 527725
Fax 03501 527825

www.agrar-niederseidewitz.de
info@agrar-niederseidewitz.de

  • Fleisch/Fleischwaren
  • Milch/Milchprodukte
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden

Vor ungefähr 20 Jahren wurde die Direktvermarktung ins Leben gerufen. Dabei hat sich die AG bewusst für eine begrenzte Menge an Schlachttieren entschieden, um ausschließlich Erzeugnisse in sehr hoher Qualität anbieten zu können. Dies bedeutet: ein Mal wöchentlich stehen Frischprodukte von einem Rind und 2 Kälbern aus eigener Haltung zum Verkauf bereit. In nachfragestarken Zeiten wie z.B. in der Adventszeit wird das Angebot erhöht.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen am 26.08.2021

Neben Rind- und Kalbsfleisch erhält man im Hofladen auch verschiedene Wurstwaren, die ein lokaler Fleischer aus den gelieferten Produkten, fertigt.

Die Direktvermarktung basiert vor allem auf einem sehr gut genutzten Bestellsystem. So kann der Erwerb der Wunschprodukte garantiert werden. Vorbestellungen sind `per Anruf  möglich.                   

Bestellannahme:  Montag - Freitag jeweils 8:00 - 15:00 Uhr     Verkauf:  Donnerstag 10:00 - 17:00 Uhr

Sie wollen einen Überblick zu unseren Angeboten: https://www.agrar-niederseidewitz.de/downloads/Flyer_04-2021.jpg

Agrarproduktion "Am Bärenstein" Struppen

Hohe Straße 8
01796 Struppen

Tel. 035020 7770
Fax 035020 77777

www.landschlachthof.de
info@agrar-struppen.de

  • Fleisch/Fleischwaren
  • Milch/Milchprodukte
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden
  • Regionalmärkte

Die Agrarproduktion steht für eine transparente und durchgängige Überwachung von Tier und Futter, der Schlachtung, der Verarbeitung zu frischen und schmackhaften Fleisch- und Wurstprodukten bis in die Ladentheke oder die Bauernstube. Die Rinder, Kälber und Schweine stammen aus dem eigenen Betrieb und werden artgerecht gehalten und gefüttert. So erhalten die Tiere Spitzenqualität.

Der Meister selbst übernimmt hier die sorgfältige, fachgerechte Zerlegung und Verarbeitung direkt in im Landschlachthof. Dadurch werden Ihnen hochwertige Fleisch- und Wurstspezialitäten zum fairen Preis angeboten. Im Angebot sind auch Käsespezialitäten vom Milchhof Fiedler aus Dorf Wehlen.

Informationsfilm: Agrarproduktion "Am Bärenstein" Struppen 

Service:

  • Frühstück und Mittagstisch von Montag bis Freitag
  • Büfetts außer Haus, Schlachtfeste
  • Familien- und Vereinsfeiern in unserer Bauernstube ( für ca. 20 – 60 Pers.)
  • Partyservice, Catering
  • Grillservice, Grillschweine, Warengutscheine
  • Anfertigung von Präsenten
  • Versorgung mit Getränken
  • Lohnschlachtung
  • Ausleihe von Thermobehältern, Warmhaltegeräten, Besteck und Teller, Grills für Bratwürste, Steaks, Schweine
  • Ausleihe von Bierzeltgarnituren … beinhaltet eine saubere Rückgabe und eine Leihgebühr!

Filialen

Landschlachthof Struppen

Hauptstraße 100, 01796 Struppen
Telefon: 035020 77719

Öffnungszeiten:

Montag: 9.00 – 13.30 Uhr
Dienstag – Freitag: 8.00 – 18.00 Uhr
Samstag: 8.00 – 11.00 Uhr

Obstscheune Krietzschwitz

An der B 172  Pirna - Königstein
Telefon: 03501 710550

Öffnungszeiten:

Montag – Freitag: 8.00 – 17.30 Uhr
Samstag: 8.00 – 16.00 Uhr

Sächsisch-Böhmischer Bauernmarkt

Röhrsdorf bei Borthen
Telefon: 0351 27048477

Öffnungszeiten:

Dienstag – Freitag: 9.00 – 18.00 Uhr
Samstag: 8.00 – 16.00 Uhr
Sonntag: 10.00 – 16.00 Uhr

Ladengeschäft in Pirna

Gartenstraße 11, 01796 Pirna
Telefon: 03501 460710

Öffnungszeiten:

Montag: 9.00 – 18.00 Uhr
Dienstag – Freitag: 7.00 – 18.00 Uhr
Samstag: 8.00 – 11.00 Uhr

Alpakas aus der Sächsischen Schweiz

Carmen und Karl-Heinz Grüttner

Ziegeleiweg 6
01833 Stolpen, OT Langenwolmsdorf

Tel. 035973 25103
Fax 035973 29584

www.alpaka-farm.de
fam.gruettner@gmx.de

  • Hofläden
  • Nonfood

Wir sind ein Familienbetrieb und haben  1999 mit der Alpaka – Zucht begonnen.Um diese wunderbaren Tiere zu züchten, braucht es Überzeugung, Arrangement und viel Liebe. Die Alpakas stammen aus Südamerika, werden mittlerweile nun schon in vielen Ländern gezüchtet, da sie sehr anpassungsfähig sind und erreichen damit einen angenehmen Bekanntheitsgrad. Durch den,1990, weltweiten Zusammenbruch des Wollmarktes, stand die wunderbare Alpaka-Faser alternativ zur Konkurrenz anderer Wollarten.Diese hochwertige Faser ist ein natürlicher, nachwachsender Rohstoff in vielen Farbfacetten mit vielen Aminosäuren, die industriell nicht nachstellbar sind. Durch die vielen Luftpolster in der einzelnen Faser, wirkt diese, wie eine Klimaanlage zu unserem Körper und gibt uns Wärme, Gesundheit und ein Wohlgefühl der Geborgenheit. Die wunderbare Wollernte ist jedes Jahr im Frühjahr, ende April/ Anfang Mai und somit können unsere Tiere bis zum Winter wieder ihren eigenen Pullover wachsen lassen und problemlos in die kalte Jahreszeit übergehen. In unserer Region wird nun die schöne Alpaka-Faser zum großen Teil in Winter- und Sommerbetten, Unterbetten, Kinderbetten, Kopfkissen, in verschiedenen Größen und auch Sonderanfertigungen verarbeitet. Auch 100% ige Strickwolle, handversponnen und maschinenverarbeitet, sowie Rohwolle zum Verspinnen oder Filzen, erhalten Sie in unserem Hofladen.

Alpakas werden zunehmend in Deutschland auch als Therapietiere ausgebildet und erhalten somit einen hohen Stellenwert, indem sie mit großen Erfolg in speziellen Einrichtungen eingesetzt werden.

Interessenten können für die Alpaka-Zucht oder Freizeithaltung bei uns Tiere erwerben, wir beraten und helfen gern dabei. 

AWO Produktionsschule "Stellwerkstatt"

Bahnhofstraße 1, OT Pötzscha
01829 Stadt Wehlen

Tel. 035020 759500
Fax 035020 759502

info30@awo-kiju.de

  • Hofläden
  • Nonfood

Die AWO Kinder- und Jugendhilfe gemeinnützige GmbH, ein modernes Unternehmen der Arbeiterwohlfahrt, steht für Kompetenz in der Kinder- und Jugendhilfe.

Das Ziel ist, arbeitslosen sozial benachteiligten Jugendlichen sinnvolle Arbeit zu ermöglichen, um sie über diesen Weg aus ihrer Abseitsposition herauszuholen. Das geschieht über Arbeitsprozesse, individuelle Qualifizierung und soziale Begleitung bis zur Heranführung und Integration in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.

Wollige_Weihnachtsangebote_aus_der_AWO.pdf

Leistungen:

Produkte aus der Tischlerei

Im Angebot ist eine umfangreiche Palette von Tischlerarbeiten: Anfertigung nach Ihren Wünschen und Reparatur bzw. Restauration von Möbeln, Türen, Fenstern und Fensterläden, Garagentoren, Innenausbau, Verkleidungselementen, Holzspielzeug ...

Filzprodukte

Alle Filzproduktewerden ausschließlich in Handarbeit gefertigt. Verwendet werden dabei generell Schafwolle aus der Region.

Die Jugendlichen - so unterschiedlich ihr soziales Umfeld, ihre Herkunft und ihre Erfahrungen sind, so differenziert sind ihre Ideen, ihre Kreativität und ihr Herangehen. Sie sind zu guten Leistungen in der Lage und können durchhalten – wenn man sie erreicht und sie motiviert sind.

Bauernhof Steinert

OT Cunnersdorf, Bockmühlenstraße 69
01848 Hohnstein, ST Cunnersdorf

Tel. 035975 80301
Fax 035975 80302

bauernhof(at)posteo.de

  • Backwaren
  • Eier/Eiprodukte
  • Imkerei
  • Milch/Milchprodukte
  • Hofläden
  • Demeter

Im Jahr 1993 erwarb das Ehepaar Steinert das 140 Jahre alte Bauerngut in Cunnersdorf mit Hilfe landwirtschaftlicher Kredite und viel Unterstützung von Freunden und Familie.Sie hatten viele Ideen und waren voller Tatendrang und Ideale. Im Laufe der Jahre ist daraus ein vielseitiger, lebensfähiger, biologisch-dynamisch wirtschaftender Betrieb geworden, der in der Region fest eingebunden ist und an seinen Idealen der Landwirtschaft stetig weiter arbeitet. Dazu gehört eine ausgewogene Kreislaufwirtschaft mit Tierhaltung ( Milchkühe, Schweine, Hühner, Bienen usw.) mit ausschließlich eigener Futtererzeugung auf 37 ha Wiesen und Weiden und 33 ha Ackerbau (Leguminosen zum Bodenaufbau, Backgetreide: Roggen, Weizen, Dinkel, Futtergetreide, etwas Feldgemüse, Zwischenfrüchte, Blühstreifen).

Im Oktober 2011 wurde zum Bauernhof Steinert in Cunnersdorf ein Kurzfilm produziert: Themensendung "BIO in Dresden" PROfeel, Oktober - Studio Dresden Pentacon, Produktion: Caspar Bergmann, Cleo Gelke, Louis Renard, veröffentlicht von Frank Nagel, http://www.saek.de/themensendung-bio-in-dresden-profeel-oktober-bauernhof-steinert/

Öffnungszeiten des Hofladens

Dienstag und Freitag: 14.00 - 18.00 Uhr

Bio-Braumanufaktur Schmilka

Schmilka Nr. 36
01814 Bad Schandau, OT Schmilka

Tel. 035022 9130
Fax 035022 9131190

www.brauerei-schmilka.de
info@schmilka.net

  • Getränke
  • Hofläden
  • Bio nach EG-Öko-Verordnung
  • Nationalparkpartner

Willkommen in der ersten Bio-Braumanufaktur der Sächsischen Schweiz!

DE-ÖKO-006

Mit allen Sinnen den ursprünglichen und natürlichen Geschmack des ersten Bio - Bieres aus dem Nationalpark Sächsische Schweiz genießen!

Idyllisch inmitten des Elbsandsteingebirges direkt am Malerweg und neben der Schmilk`schen Mühle gelegen, umgeben vom satten Grün der Nationalparkwälder, stellt Braumeister Ulf Klimmer mit viel Liebe für das traditionelle Brauhandwerk einzigartige Bio Biere her. Man kann den gesamten Brauprozess in der Gebirgsbrauerei miterleben und sich bei einer Führung in die Geheimnisse der Braukunst einweihen lassen.

Alle Rohstoffe der Biere stammen aus kontrolliert biologischem Anbau und werden nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut. Das Besondere der Schmilk’schen Bio - Biere ist, dass sie ungefiltert und nicht pasteurisiert werden. Damit bleiben die wertvollen Bestandteile der Hefe und anderer Inhaltsstoffe erhalten. Und die lange Gärzeit macht es zu einem wohlschmeckenden Bier bester Qualität.

Buchenhainer Landernte

Katrin Steinke

Buchenhain 56 b
01816 Bad Gottleuba-Berggiesshübel, OT Markersbach

Tel. 035023 69431

  • Brotaufstriche/Marmeladen
  • Gemüse/Kräuter
  • Obst
  • Hofläden
  • Lieferservice
Katrin Steinke bewirtschaftet ca. 2000 m² Gemüseanbaufläche. Hinzu kommen Heckenpflanzungen von Wildobst, Holunder und Hagebutten. Himbeeren und Erdbeeren grenzen die Gemüsefläche ab sowie der Topinambur als größere Reihenpflanzung bietet zudem Windschutz für die Gemüseflächen. Der Gemüseanbau erfolgt überwiegend als Mischkultur. Bohnen, Rote Beete, Knoblauch und Zwiebeln wechseln sich ab. Salatgurken und Tomatenwachsen im Folienzelt.
Bekannt sind Katrin Steinkes verschiedenen leckeren Fruchtaufstriche, die direkt in Markersbach und verschiedenen kleineren Verkaufseinrichtungen zum Kauf angeboten werden.

Bäckerei Bohse

Hauptstraße 72
01796 Struppen

Tel. 035020 70463
Fax 035020 70463

www.baeckerei-bohse.de
backshop@j-bohse.de

  • Backwaren
  • Hofläden

Für unsere Kunden haben wir unsere Backstube vergrößert, um noch mehr traditionell verarbeitete Backwaren herstellen zu können. Unsere Bäckerei gehört nicht zur Gilde der Tütenbäcker. Mehl mit seinen unterschiedlichen Eigenschaften ist uns noch bekannt. Mit Liebe und Sachverstand stellen wir unsere Gebäcke wie Generationen vor uns her.

Unsere Backstube hält für Sie leckere Backwaren bereit. Neben dem Augenmerk des Geschmacks kommt auch die Gesundheit zu ihrem Recht. Wir stellen Produkte ohne Weizenmehl, sämtliche Brote mit Natursauerteig, alle Backwaren ohne Konservierungsstoffe oder dgl. her. Traditionelle Rezepte liegen dabei unserer Arbeit zu Grunde. Auch auf Wochenmärkten und Volksfesten sind wir mit einem mobilen Backstand für Sie unterwegs, um an Ort und Stelle Köstlichkeiten aus dem Holzbackofen anbieten zu können.

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag 06.00 Uhr - 18.00 Uhr

Sonnabend 06.00 Uhr - 11.00 Uhr

Bäckerei Förster

Marktstraße 8
01814 Bad Schandau

Tel. 035022 42461
Fax 035022 43763

www.ihr-foerster-baecker.de
kontakt@123stollen.de

  • Backwaren
  • Hofläden
  • Bio nach EG-Öko-Verordnung

Seit 1893 besteht nun schon unsere Bäckerei im Kurort Bad Schandau. Unser Handwerksbetrieb setzt wie eh und jeh auf hohe Qualität, Frische, handwerkliches Geschick und überlieferte Rezepturen. In Königstein befindet sich noch eine Filiale von uns, welche wir täglich frisch mit feinsten Backwaren beliefern.

In unserer Backstube geht es heiß her - Nacht für Nacht. Kurz vor zwei Uhr machen wir uns an die Arbeit um aus besten Zutaten und überlieferten Rezepturen feinste Backwaren herzustellen. Dabei setzen wir noch auf echte Handarbeit um unseren Anspruch auf Qualität und Tradition gerecht zu werden. Jeden Tag aufs neue können Sie dann unsere frischen Erzeugnisse genießen: Brot und Brötchen, Hefe- und Blätterteiggebäcke, sowie eine große Auswahl an Blechkuchen.

Öffnungszeiten:

Bäckerei in Bad Schandau

Marktstraße 8

Montag bis Freitag: 7.00 - 18.00 Uhr
Samstag:               7.00 - 12.00 Uhr

Filiale in Königstein

Pirnaer Straße 19

Montag bis Donnerstag: 7.00 - 17.30 Uhr
Freitag:                        7.00 - 18.00 Uhr
Samstag:                     7.00 - 11.00 Uhr

Bäckerei Mehnert

Ziegeleistraße 9
01833 Dürrröhrsdorf-Dittersbach

Tel. 035026 967710
Fax 035026 967715

www.baeckerei-mehnert.de
info@baeckerei-mehnert.de

  • Backwaren
  • Hofläden

Die Bäckerei Mehnert ist ein alt eingesessenes Familienunternehmen und blickt auf 125 Jahre Backtradition im beschaulichen Ort Dürrröhrsdorf zurück. Unser reichhaltiges Angebot umfasst Brot, Brötchen, Kuchen, Kleingebäcke aber auch feine Konditoreiwaren. Bereits beim Einkauf unserer Zutaten achten wir auf Frische, Qualität und Regionalität! Die frischen Backwaren werden mehrmals täglich in unsere Filialen gebracht. Im Verkauf sind wir stets um unsere Kunden bemüht. Service wird bei uns GROSS geschrieben!

Filialen

Neue Bäckerei - Ziegeleistraße

Ziegeleistraße 9, 01833 Dürrröhrsdorf-Dittersbach

Öffnungszeiten:
Mo - Fr:    6:30 Uhr - 18:00 Uhr
Sa:          6:30 Uhr - 10:30 Uhr
So:          7:00 Uhr - 10:00 Uhr

weitere Filialien

http://www.baeckerei-mehnert.de/Filialen.19.html  

Bäckerei Sachse

Müglitztalstraße 63
01809 Dohna

Tel. 03529 512747
Fax 03529 511615

www.sachse-dohna.de
info@sachse-dohna.de

  • Backwaren
  • Hofläden

Die Bäckerei Sachse GmbH & Co. KG ist eine klassische Handwerksbäckerei und blickt auf eine langjährige Tradition zurück, die bereits seit 1977 und mehreren Generationen fortbesteht. Im Januar 2020 hat Bäckermeister David Haack das Unternehmen übernommen.

In der Bäckerei wird nach traditionellem Handwerk mit natürlichen Rohstoffen gebacken. Aus selbst hergestelltem Natursauerteig fertigen die Bäcker verschiedene Delikatessen. Im Sortiment werden viele Urgetreidesorten verwendet, wie zum Beispiel Buchweizen, Dinkel, Emmer oder Einkorn. Den Dohnaern ist es sehr wichtig, die regionale Wirtschaft zu unterstützen, deshalb kommen bevorzugt Rohstoffe aus der Region zum Einsatz. Das Roggenmehl und Vollkornmehl für die Backwaren wird in der historischen Schlossmühle Weesenstein gemahlen. Das Getreide dafür wächst größtenteils auf den Feldern rund um Dohna. Da sich heutzutage ein Großteil der Kundschaft gesundheitsbewusst ernährt, legen die Donaer großen Wert auf regionale und natürliche Produkte. Ob frische Kuchen, feinste Backwaren oder kunstvoll verzierte Torten – alles wird selbst in Handarbeit hergestellt. Qualität steht bei der Bäckerei an erster Stelle.

Filialen

Stammgeschäft, Dohna

Müglitztalstrasse 63, 01809 Dohna

Öffnungszeiten:
Mo - Fr:      6:00 Uhr - 18:00 Uhr
Sa:             6:00 Uhr - 12:00 Uhr

 

weitere Filialen unter:

http://www.sachse-dohna.de/index.php?site=8

Champignonzucht Eichler

Marcel Eichler

Talstr. 11, OT Haselberg
01816 Bad Gottleuba

Tel. 0152 26053371

www.champignonzucht-eichler.de
info@champignonzucht-eichler.de

  • Gemüse/Kräuter
  • Hofläden
  • Lieferservice

Was 2008 für den Eigenbedarf begann, hat sich mittlerweile zu einem Unternehmen im Haupterwerb entwickelt. Die Champignonzucht von Marcel Eichler wird heute als Familienunternehmen in einer ehemaligen Werkstatt betrieben. In abgedunkelten Räumen wachsen auf einer Gesamtfläche von ca. 50 Quadratmetern unter Einhaltung genau definierter klimatischer Bedingungen Steinchampignons in Substratkästen, die übereinander gestapelt sind. Wenn die Erntereife erreicht ist, schneiden Eichlers die Pilze in mühevoller Handarbeit. Dabei werden die Pilze vorsichtig aus der Erde gedreht. Mit einem scharfen Messer wird ein Zentimeter vom Stiel abgeschnitten. Die frisch geernteten Pilze besitzen ein unvergessliches Aroma und stellen eine gesunde Alternative zu Fleisch dar. Sie sind eine wertvolle Quelle für Proteine, Kalium, Kupfer, Zink, Selen, Niacin, Vitamin B1, B2 und das besonders für Vegetarier wichtige Vitamin D. Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist das Vitamin B12, welches sonst nur in tierischer Nahrung vorkommt.

Die frisch geernteten Champignons werden auf folgenden Wochenmärkten bzw. nach Vereinbarung vor Ort verkauft:

  • Münchner Platz Dresden und in Pirna am Röhrsdorfer Käsestand  - mittwochs
  • Lingnerallee Dresden - freitags
  • Schillerplatz Dresden - samstags

Ergebirgsforelle & Räucherspezialitäten

Matthias Richter

Pöbeltalstraße 30
Dippoldiswalde OT Schmiedeberg

Tel. 0174 9204976

  • Fisch
  • Hofläden

Matthias Richter interessiert sich schon seit seiner Kindheit für die Fischzucht. Heute betreibt er das Unternehmen "Ergebirgsforelle & Räucherspezialitäten" in Schmiedeberg. Auf seinem einstigen Bauhhof errichtete er Fischbecken. Täglich zieht er seine Runden auf dem Hof und kontrolliert, ob das Wasser in Ordnung ist und die Abdeckungen der Becken stabil sind.

Als gelernter Baufachmann baute Matthias Richter Büro und Lager seiner ehemaligen Firma in Räucherei, Schlachtraum, Sanitäranlagen und Hofladen um. Neben frischen werden in Niederpöbel auch geräucherte Forellen ganzjährig angeboten. Frisch zugekauft werden sächsische Karpfen sowie nach Bedarf Seefische. Geräuchert werden die Fische weiterverkauft. Diese Fischvielfalt ermöglicht es auch, für Feiern ein umfangreiches Fischcatering anzubieten.

Zudem bietet er aus seiner heimischen Jagd auf Anfrage Wildbret und Wildwurst an.

Laden – Öffnungszeiten: Freitag: 9:00 – 18:00 Uhr und Samstag 9:00 – 12:00 Uhr

Essig Schneider

Regionalmarkt

Am Bahnhof 2
01774 Klingenberg / OT Colmnitz

Tel. 035202 2040
Fax 035202 52460

www.essig-schneider.de
info@essig-schneider.de

  • Hofläden
  • Regionalmärkte

1936 gründeten Walter Schneider und Max Richter die „Schneider & Co. Weinessig - Kelterei und Weinhandlung“ - ein ambulanter Handel mit Lebensmitteln, Senf, Essig, Olivenöl, Säften und Weinen. Im Volksmund sprach man schnell vom „Essig-Schneider“. Dieser Name blieb bis heute erhalten und wurde mittlerweile als Firmenname eingeführt.
Seit 1947 führte Walter Schneider das Unternehmen allein und baute zwischen 1947 – 1950 den Familienbetrieb auf. Neben Sohn Günter holte er noch seine Töchter ins Boot. Mit dem Familienbetrieb ging es stetig aufwärts und es wurde viel investiert. Nach dem Tod von Walter Schneider übernahm Sohn Günter die betriebliche Leitung. Probleme stellten sich ein. Der Staat wollte nach Verstaatlichung der Landwirtschaft auch Handel und Handwerk Anfang der 70er Jahre einbeziehen. Nach 2 Jahren harten Kampfes mit den Behörden wurde der Gewerbeschein erteilt. 1990 – das Jahr der Wende – stellte für den Betrieb eine erneute schwierige Zeit dar. Großkunden brachen weg, „Westprodukte“ überschwemmten den Markt. Doch man blieb seiner Linie treu. Neue Kunden wurden gesucht und gefunden. Positiv für die Einheimischen - ein Laden mit einem reichhaltigen Angebot wurde eröffnet.
Heute führt Tochter Ulrike – ausgebildete Diplom-Ökonomin – das Unternehmen. Weitere Neuerungen setzte sie um und erweiterte das Sortimentsangebot. 2008 wurde ein lang gehegter Wunsch Realität - die eigene Senfproduktion, mittels einer traditionellen, leistungsstarken Senfmühle mit modernem „Know – how“. Die Modernisierung der Essigfabrik erfolgte 2013. 2019 ist die Fertigstellung eines Veranstaltungsraumes geplant. Damit können Gruppen, die an Betriebsbesichtigungen teilnehmen, noch in gemütlicher Runde verweilen.
Der Tradition folgend zog in den Betrieb mittlerweile die 4. Generation ein, Tochter Kristin – gelernte Industriekauffrau, die heute schon wichtige Aufgaben in der Verwaltungsarbeit übernimmt sowie Sohn Peter, zuständig für die Senf- und Essigherstellung.
Trotz großer Bemühungen ist der Rohstoff Senf nicht in ausreichenden Mengen aus der Region erhältlich. Deshalb bezieht das Unternehmen diesen in Bioqualität aus Bayern. Schneiders arbeiten jedoch mit vielen regionalen Erzeugern zusammen und haben in ihrem Laden ein separates Regal mit „Gutes von hier.“ – Produkten eingerichtet. Somit konnte Essig Schneider als Regionalmarkt in die gleichnamige Datenbank aufgenommen werden. Neben diesem und den eigenen Produkten kann man im hauseigenen Museum in Schneiders Familiengeschichte stöbern. Wir wünschen Ihnen viel Spaß dabei.

Fischräucherei Leuschke

Inhaber Uwe Knuth

Amselgrund 6
01824 Kurort Rathen

Tel. 0172 3591416

www.forellenräucherei-rathen.de

  • Fisch
  • Hofläden

Fischräucherei Leuschke

Obwohl Herr Knuth sich schon seit vielen Jahren mit der Fischerei beschäftigt, machte er erst vor 4 Jahren sein Hobby zum Beruf. Er übernahm die Fischräucherei im Amselgrund des Kurortes Rathen. Seine Fische verkauft er frisch geräuchert nur an diesem Standort. In seinem Angebot hat er hauptsächlich Regenbogenforellen und gegen Ende der Saison auch Lachsforellen. Seltener bietet er Saiblinge an, die zur Gattung der Lachsfische gehören und als hervorragende Speisefische gelten. Aufgrund der hohen Anforderungen an die ökologischen Bedingungen gestaltet sich deren fischereiwirtschaftliche Nach-/Aufzucht jedoch schwierig. Daher kommt nur eine vergleichsweise geringe Menge an Saiblingen in den Handel.

Herr Knuth bewirtschaftet gemeinsam mit der Forellen- und Lachszucht Ermisch GbR den Mühlteich im Kurort Rathen. Von der Ermisch GbR bezieht er auch seine Jungfische sowie Fischfutter.

Weiterhin gehören zur Fischräucherei die 3 Zuchtteiche unterhalb der Staumauer vom Amselsee im Ort.

In den letzten Jahren hat sich im Amselgrund einiges verändert. Es wurde viel gebaut. So kann man heute völlig wetter- und jahreszeitenunabhängig die frisch geräucherten Fische genießen. Die neu errichtete rustikale Hütte mit Kamin bietet Platz für max. 20 Personen. Sie kann man auch mieten. Herr Knuth unterstützt Ihre Feier gern mit einem Catering – nicht nur mit Fisch, sondern auf Wunsch auch mit Wurst bzw. Fleisch von Produzenten der Region.

Achten Sie bei Ihrem Besuch in der Fischräucherei auf die vielen liebevoll gestalteten Details, die man auf dem gesamten Gelände vorfindet, so z.B. die Holzkonstruktionen im Eingangsbereich, die mit Fischernetzen dekorierte Verkaufs- und Gästehütte, die kleinen Blumenarrangements auf den Tischen, der ausgediente Holzstuhl und vieles mehr. Und kommt man mit Herrn Knuth ins Gespräch, kann man erfahren, was er noch so alles geplant hat.

Forellen- und Lachszucht Ermisch

Anbau 66
01844 Neustadt in Sachsen

Tel. 03596 603136
Fax 03596 509447

www.fischzucht-ermisch.de
kontakt@fischzucht-ermisch.de

  • Fisch
  • Hofläden

Eingebettet zwischen der Sächsischen Schweiz und dem Lausitzer Bergland befinden sich am Fuße des Ungerberges, gespeist vom frischen Quellwasser des Ottergrundbaches, unsere Teiche und Fischereitechnischen Anlagen. In den Teichen werden Karpfen, Schleien, Hechte, Zander, Störe und Kleinfischarten gezüchtet.

In unserem Hofladen erhalten Sie ein großes Angebot an Frischfisch und geräucherten Fischprodukten. Der Frischfisch - Forelle, Saibling, Karpfen, Schleie hat durch unser frisches Quellwasser hervorragende Geschmackseigenschaften. Eine Besonderheit der Fischveredlung (auch Seefisch) ist die hauseigene Räucherei. Sehr zu empfehlen sind unsere leckeren Räucherfischplatten sowie grillfertiger Fisch. Sprechen Sie uns mit Ihren Wünschen an - wir beraten Sie gern.

Öffnungszeiten des Hofladens

Montag bis Donnerstag:    9:00 – 16:00 Uhr

Freitag:                            9:00 – 18:00 Uhr

Sonnabend:                      9:00 – 12:00 Uhr

Forellenzucht am Lachsbach GbR

Hohnsteiner Straße 49
01814 Rathmannsdorf

Tel. 035022 42332
Fax 035022 43400

www.forellenzucht-rathmannsdorf.de
forellenzucht-am-lachsbach@t-online.de

  • Fisch
  • Hofläden

In der schönen Sächsischen Schweiz, wo die Bäche "Polenz" und "Sebnitz" zur "Lachsbach" zusammenfließen, befindet sich unsere Forellenzucht. Besuchen Sie doch mal unsere Verkaufsstelle direkt an der Anlage und genießen Sie eine frisch zubereitete Fischsemmel. Neben unseren Forellen haben wir auch andere Frisch- und Räucherfische im Angebot.

Die Verarbeitung und das Räuchern der Fische erfolgt täglich frisch in unserer Forellenzucht, so wird eine hohe Qualität unserer Produkte garantiert. Der Verkauf erfolgt im eigenen Geschäft in der Forellenzucht und an Marktständen in Bad Schandau, Pirna und Sebnitz.
Für Hotels und Gaststätten in der Sächsischen Schweiz und Umgebung bieten wir für unsere Produkte einen kostenlosen Lieferservice.

Unsere Verkaufsstelle an der Anlage hat für Sie ganzjährig von Montag bis Sonntag geöffnet! Das bedeutet, wir haben auch an Feiertagen wie Ostern, 1. Mai, Himmelfahrt, Pfingsten, Tag der deutschen Einheit, Reformationstag, Buß- und Bettag für Sie geöffnet!

  • täglich von 8 bis 17 Uhr


Aber auch wir brauchen mal eine kleine "Verschnaufpause", deshalb haben wir zum Jahreswechsel an folgenden Tagen geänderte Öffnungszeiten:

  • 24. Dezember von 8:00 bis 12:00 Uhr
  • 25. Dezember geschlossen
  • 26. Dezember geschlossen
  • 31. Dezember von 8:00 bis 12:00 Uhr
  • 01. Januar geschlossen

Forsthof Göbel

OT Obercarsdorf, Dorfstraße 41 a
01744 Dippoldiswalde

Tel. 03504 613921
Fax 03504 611607

www.landurlaub-osterzgebirge.de
hof@lothargob.de

  • Fleisch/Fleischwaren
  • Wildbret
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden
  • Direkt vom Hof

Der familienfreundliche Bauernhof mit landwirtschaftlicher Wildhaltung, vielen Hoftieren, einem Hofladen, einem Kneipp- und Kräutergarten und vieles mehr befindet sich in Obercarsdorf, einem Stadtteil von Dippoldiswalde, im wunderschönen Osterzgebirge. Zum Bauernhof gehört ein 9 ha großes Wildgehege mit Rot- und Damwild. Göbels verarbeiten Wild vom Forstbezirk Bärenfels sowie von Jägern der Region. Im Hofladen gibt es Wildfleisch in küchenfertigen, einvakuumierten Stücken sowie Wildwurst/-schinken in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Bei Bedarf kann man aber auch ein komplettes bzw. grob zerlegtes Tier erhalten. Neben Wildspezialitäten findet man im Hofladen auch ein kleines Sortiment an Produkten weiterer Direktvermarkter unserer Region.

Desweiteren bieten Göbels auch die Möglichkeit für "Urlaub auf dem Lande" an. Gern können Kinder (auch Erwachsene) die Hoftiere mit füttern, an der Wildfütterung im Gehege teilnehmen, mit der Bäuerin Brot backen oder gemeinsam Kräuter sammeln.

Öffnungszeiten:

Fr.:      15.00 Uhr - 18.00 Uhr

Sa.:      08.00 Uhr - 12.00 Uhr

oder nach vorheriger Absprache

Im Monat Dezember hat der Hofladen zum Verkauf von Weihnachtsbäumen täglich geöffnet!

Gohrischer Hofladen

im Gohrischer Hofcafè, Inhaber Maik Franke

Neue Hauptstraße 109
01824 Kurort Gohrisch

Tel. 01577 9093173

www.gohrischer-hofladen.de
gohrischer-hofladen@t-online.de

  • Hofläden

Im Jahre 2010 startete das Ehepaar Franke seinen Hofladen in alten Gemäuern in Gohrisch. Zu kaufen gab es anfangs nur Souvenire.

2013 eröffneten sie in denselben Gebäude ein Cafè, dass von Durchreisenden und Gästen des naheliegenden Campinplatzes gern angenommen wird.

Heute bieten Frankes neben Souveniren auch Lebensmittel an, darunter folgende Produkte von Mitgliedern der Datenbank für regionale Produkte des Landschaf(f)t Zukunft e. V.:

  • Wurst und Käse der Agrarproduktion "Am Bärenstein" Struppen e. G.
  • Brotaufstriche der Buchenhainer Landernte und "Feingemachtes aus dem Glas" Struppen
  • Käse vom Milchhof Fiedler Wehlen, Hofkäserei Vetter Wehrsdorf und Ziegenhof Lauterbach

Öffnungszeiten:

April - Okt./Nov.: 13:00 - 18:00 Uhr, Montag - Sonntag

Gut Gamig

Gamig Nr. 2
01809 Dohna

Tel. 03529 505812
Fax 03529 505810

www.gut-gamig.de
info@gut-gamig.de

  • Eier/Eiprodukte
  • Geflügel
  • Fleisch/Fleischwaren
  • Gemüse/Kräuter
  • Getränke
  • Obst
  • Hofläden
  • Nonfood

Der Verein "Gut Gamig" ist als freier, gemeinnütziger Träger eine Einrichtung zur Förderung chronisch psychisch kranker und seelisch behinderter Menschen und wurde 1991 von Frau Dipl.-Med. Renate Frühauf, Nervenärztin, gemeinsam mit Betroffenen und Angehörigen gegründet.

Die ökologische Landwirtschaft hat für den Verein eine besondere Bedeutung, denn gerade sie bietet den Rahmen und das Umfeld für die eigentlichen Ziele und Aufgaben des Vereins. Der behutsame und achtsame Umgang mit Mensch und Natur ist einer der wichtigsten Ansprüche des Vereins und seiner Mitarbeiter/Innen. Öffentlichkeit und Transparenz sind ein weiterer Anspruch des Vereins. Jährlich finden Begegnungsveranstaltungen wie "Tag der offenen Tür", Hoffeste, internationale Workcamps und Benefizkonzerte statt. Auch das Schlosscafé Gamig mit seinem umliegenden romantischen Park lädt zum Verweilen ein. Unsere Veranstaltungen und Angebote sind bei den Einwohnern der umliegenden Gemeinden sehr beliebt. Gäste sind herzlich willkommen!

Gut Gamig e.V. unterhält in den Gamiger Werkstätten (WfbM) einen Werkstattladen, der vielfältige handwerkliche Produkte aus Eigenproduktion sowie einen Hofladen, der ökologisch erzeugte landwirtschaftliche Produkte zum Verkauf und Vertrieb bereithält.

Bestellungen werden auch telefonisch, per Fax oder E-Mail entgegengenommen

Öffnungszeiten:

Werkstattladen Gut Gamig

Öffnungszeiten:

täglich von 8:00 - 15:30 Uhr

Hofladen Gut Gamig

Öffnungszeiten:

Mai bis November: Montag - Sonnabend 12.00 Uhr - 18.00 Uhr

November bis April: Montag - Sonnabend 12.00 Uhr - 17.00 Uhr

Gut Pesterwitz

An der Winzerei 1b
01705 Freital Freital / Pesterwitz

Tel. 0351 6502513
Fax 0351 6503350

www.gut-pesterwitz.de
info@weingut-pesterwitz.de

  • Getränke
  • Obst
  • Hofläden
  • Regionalmärkte

Auf ca. 50 ha wird Obst und auf ca. 8,4 ha Wein angebaut. Im rustikal eingerichteten Hofladen finden Sie ein reichhaltiges Angebot aus eigener Produktion, für jeden Geschmack etwas dabei. Zu den Pesterwitzer Produkten gehören:

  • Pesterwitzer Säfte und Nektar (Apfelsaft, Apfel-Kirschsaft, Apfel-Holunder, Sauerkirschsaft, Holunder-Muttersaft, Birnensaft, Sauerkirsch- und Quittennektar)
  • Pesterwitzer Weine (Weißwein, Rotwein, Roséwein, Beerenauslese)
  • Pesterwitzer Sekt
  • Edelbrand
  • Federweiser – saisonal
  • Pesterwitzer Fruchtgelees (Apfelgelee, Quittengelee)
  • Obst und Gemüse

Neben den eigenen Produkten erhalten Sie auch eine Vielzahl an Waren von Produzenten der Region. Geöffnet hat der Hofladen Montag bis Freitag von 8:00 – 18:00 Uhr sowie am Samstag von 8:00 – 12:00 Uhr.

Unter http://www.weingut-pesterwitz.de/wochenmarkt-dresden-erzgebirge/ können Sie sich informieren, wo man die Pesterwitzer Produkte noch kaufen kann.

Historische Mühle und Bio - Bäckerei Schmilka

Schmilka Nr. 36
01814 Bad Schandau

Tel. 035022 9130
Fax 035022 9131190

www.muehle-schmilka.de
info@schmilka.de

  • Backwaren
  • Mühlen- und Getreideprodukte
  • Hofläden
  • Bio nach EG-Öko-Verordnung

DE-ÖKO-006

1665 legte unsere Schmilkaer Mühle den Grundstein für den Ort Schmilka an der Elbe in der Sächsischen Schweiz. Von Malern und Schweizreisenden um 1800 als Gasthaus und Nachtquartier viel besucht, verlor sie im 19. Jahrhundert leider an wirtschaftlicher Bedeutung. So lag seit 1875 die Mahlmüllerei und seit 1881 die Brotbäckerei still.

Seit dem 3. September 2012 ist die Schmilkaer Mühle wieder eröffnet! Die 200 Jahre alte Tradition wird wiederbelebt! Täglich dreht sich nun wieder das Mühlrad, angetrieben von der stärksten Quelle der Sächsischen Schweiz, nur 80 Meter oberhalb der Mühle! Der Bäcker und Müller lässt sich über die Schulter schauen, mahlt jeden Tag ökologisches Korn zu feinstem Mehl, zeigt die überlieferte Handwerkskunst, bäckt im historischen altdeutschen Holzbackofen und pflegt die Tradition der alten Müllersleute.

Hofkultur Lohmen

Basteistraße 80
01847 Lohmen

Tel. 03501 582894
Fax 03501 582895

www.hofkultur-lohmen.de
info@hofkultur-lohmen.de

  • Getränke
  • Obst
  • Hofläden
  • Nationalparkpartner

HOFKULTUR Lohmen versucht in einer Zeit globaler Veränderungen anzuregen, verantwortungsbewusst und ökologisch im eigenen Umfeld zu leben.

HOFKULTUR Lohmen möchte ein Ort sein, der Natur, sich selbst und anderen mit gegenseitiger Achtung und Mitgefühl zu begegnen, indem Menschen singen, musizieren, tanzen, mit den Händen arbeiten und gestalten, selbst Lebensmittel herstellen, sich be-sinn-en, feiern...

Apfelsaft von Streuobstwiesen bis vor Ihre Haustür, Fruchtwein

Die Früchte für den Saft stammen ausschließlich von Streuobstwiesen der Sächsischen Schweiz, auf denen keine synthetischen Dünge- und Pflanzenschutzmittel ausgebracht werden.

Filialen

Der Vertrieb unserer Waren erfolgt durch:

persönliches Abholen nach telefonischer Anmeldung hier ab HOF

oder

per E -Mailbestellung unter: info@hofkultur-lohmen.de

Sie können sich mit einer Apfelsaftbestellung im Herbst innerhalb unsere Liefergebietes anliefern lassen

oder sich zuschicken lassen,

Hofkäserei Rotes Vorwerk, Liebstadt

Inhaber: Jens Grahl

Rotes Vorwerk 1
01825 Liebstadt

Tel. 035025 550509

j_grahl@gmx.de

  • Milch/Milchprodukte
  • Hofläden

Mitten im Wald, idyllisch gelegen, befindet sich das Gehöft der Familie Grahl. Der Hof brannte 1713 nieder und wurde 1837 als ummauerter Vierseithof wieder aufgebaut. Durch die Bodenreform ist das Anwesen im Besitz der Familie Grahl.

Die beiden Brüder von Jens Grahl bewirtschaften den Hof mit 100 Milchkühen. Derzeit wird ein neuer Stall gebaut, der weiteren 80 Kühen Platz bietet. Hauptberuflich in einer Dresdner Technikfirma tätig, unterstützt Jens Grahl in seiner Freizeit schon immer gern seine Brüder bei landwirtschaftlichen Arbeiten. Nicht verwunderlich, dass in gemeinsamen Gesprächen die Idee aufkam, einen Teil der Milch vor Ort weiter zu verarbeiten. Mühevoll tastete sich Jens Grahl an die Fertigkeiten der Käserei heran. So wurde Fachliteratur gewälzt, im Internet recherchiert, mit Fachleuten gesprochen und immer wieder probiert. Kritische Verkoster fand er in seinem Familien- und Bekanntenkreis. Heute bietet Jens Grahl Rohmilchkäse wie der „Gute Vorwerker“ mit Basilikum und Schnittlauch bzw. mit Knoblauch sowie den „Leckeren Vorwerker“ nach Camembertart, aber auch Naturjoghurt, Butter und Quark an.

Eine ehemalige Garage wurde und unter Einhaltung strenger Hygienevorrichtungen zur Käserei umgebaut. Hier verarbeitet Herr Grahl, jeden Sonnabendmorgen, ca. 40 – 50 l Milch zu leckeren Milchprodukten, die nicht mehr nur Absatz bei Familie und Freunden finden. Immer donnerstags und freitags werden sie nach 18:00 Uhr auf dem Hof in Liebstadt verkauft.

Hofkäserei Vetter

OT Wehrsdorf, Weifaer Straße 1
02689 Sohland

Tel. 035936 30416
Fax 035936 33257

  • Milch/Milchprodukte
  • Hofläden

Familie Vetter besitzt einen Landwirtschaftsbetrieb im OT Wehrsdorf der Gemeinde Sohland. Der Ort befindet sich an der B 98 zwischen Bischofswerda und Zittau im schönen Oberlausitzer Bergland. Zwei Drittel der bewirtschafteten Flächen sind Wiesen und Weiden. Zum Unternehmen gehören 60 Kühe, ebensoviel Jungvieh und Hühner. Einen Teil der im Betrieb erzeugten Milch wird zu Käse (Schnittkäse, Camembert, Blauschimmel, Frischkäse, Salatkäse, Fetaart), Quark und Joghurt verarbeitet.

Im eigenen, gemütlich eingerichteten Hofladen, auf Wochenmärkten und in verschiedenen Hofläden / Geschäften in Dresden und der Sächsischen Schweiz werden die Produkte verkauft.

Öffnungszeiten Hofladen:

Montag - Dienstag: 8:00 - 12:00 Uhr

                           13:00 - 18:00 Uhr

Sonnabend:           8:00 - 12:00 Uhr

Imkerei Berthold

Mühlweg 5
01774 Klingenberg

Tel. 035055 17766
Fax 0351 4034208

www.imkereiberthold.de
imkereiberthold@vodafone.de

  • Imkerei
  • Hofläden
  • Direkt vom Hof

Wir sind ein Familienbetrieb der die Imkerei im Nebenerwerb betreibt. Bei uns sind drei Generationen gleichzeitig mit den Bienen beschäftigt. Unsere Aufgabe sehen wir nicht einseitig, in der Erzeugung von Honig – sondern, wir wollen auch der Natur dienen. Wir lernen von der Natur und hören auf sie.

Sorgsamer Umgang mit den Bienen – Standortimkerei

Wir veranstalten mit den Bienen keinen Wanderzirkus. Feste Standorte kennzeichnen unsere Arbeit. Daher finden Sie auf unseren Gläsern immer die Angabe des Standortes der Bienenvölker, von denen der Honig im Glas stammt. Somit haben Sie die Gewähr, echten einheimischen Honig zu erhalten. Sie erleben den Geschmack der heimatlichen Flora. Lassen Sie sich von den unterschiedlichen Genüssen verführen!

Imkerei Häntzschel

Dürrröhrsdorfer Straße 12, OT Dobra
01833 Dürrröhrsdorf-Dittersbach

Tel. 035026 91685

l.haentzschel.dobra@online.de

  • Imkerei
  • Hofläden

Lothar Häntzschel aus dem Ortsteil Dobra der Gemeinde Dürrröhrsdorf - Dittersbach hat die Imkerei von der Pike auf gelernt. Schon im Alter von 15 Jahren wurde in ihm das Interesse an den Bienen geweckt. Seine ersten Arbeiten bestanden darin, im Winter in der Küche einer ortsansässigen Imkerin die Rähmchen zu putzen. Als „Lohn“ erhielt er dafür ein altes Fachbuch aus den 20er Jahren über die Imkerei. Mit Mühe in die altdeutsche Schrift eingelesen, erfuhr er darin viel Wissenswertes über die Imkerei, dass ihm noch heute immer wieder bei seiner Arbeit mit den Bienen sehr hilfreich ist.

Im Jahre 2003 entschloss sich Lothar Häntzschel dazu, sein Hobby zum Beruf zu machen. Heute betreibt er mit 100 Wirtschaftsvölkern, die auf 5 festen Standorten verteilt sind, zwei Standorte in Dobra sowie jeweils einen in Elbersdorf, Porschendorf und in der Lausitz, seine Imkerei. An seinem Wohnort sind die Bienen in mehreren Holzbeuten sowie in einem schönen traditionellen Bienenhaus (siehe Foto) untergebracht.

Unterstützt wird Lothar Häntzschel bei all seinen Arbeiten von seiner Frau Sabine. Gemeinsam sind sie mit ihren Produkten auf verschiedenen Natur- und Bauernmärkten anzutreffen. Der Hofladen hat ganzjährig Dienstag bis Freitag von 16:00 – 19:00 Uhr sowie samstags 9:00 – 16:00 Uhr geöffnet.

Imkerei Schmidt

OT Schmiedeberg, Siedlung Nr. 38
01744 Dippoldiswalde

Tel. 035052 24020
Fax 035052 24020

www.imker-schmidt.de
info@imker-schmidt.de

  • Imkerei
  • Hofläden

Schmiedeberg liegt umgeben von Wäldern direkt an der Fernverkehrsstraße 170 Dresden – Altenberg. Geerntet wird bei uns Rapshonig, Obstblütenhonig, Lindenhonig, Misch- und Waldhonig. In Segeberger Beuten werden die 30-40 Bienenvölker bewirtschaftet.

Bienen sind älter als Menschen. Wegen ihrer Ernährungsweise (Honig und Pollen) können Bienen schon in der mittleren Kreide (vor 90 Millionen Jahren) entstanden sein. Die ersten Honigbienen fand man in 50 Millionen Jahre altem Bernstein aus dem oberen Eozän. Als sich vor 5 Millionen Jahren Menschen entwickelten, waren bereits Honigbienenvölker vorhanden. 

Kanzleilehngut Halsbrücke

Lossnitzer Weg 1
09633 Halsbrücke

Tel. 0371 2077300

www.kanzleilehngut.de
sales@biogut.eu

  • Fleisch/Fleischwaren
  • Milch/Milchprodukte
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden
  • Bio nach EG-Öko-Verordnung

Tiere und Milch

Das Kanzleilehngut ist ein Familienbetrieb auf historischem Grund und produziert seit 2006 (wieder) Milch und Käse, seit 2013 in zertifizierter Bioqualität. Der Viehbestand wächst noch, das „Schweizer Braunvieh“ liefert eine hervorragende Milchqualität. Selbstverständlich tragen die Kühe ihre Hörner, gefüttert werden sie mit hofeigenem Futter unter Verzicht auf Silage. So entstehen in Handarbeit Rohmilchprodukte wie Butter und verschiedene Käsesorten, weiterhin Quark, Frischkäse und Joghurt. Die dabei entstehende Molke ernährt eine kleine Gruppe von Wollschweinen, welche ab und an beste Wurst-  und Fleischqualität auf den Markt bringt.

Hofleben

Zum Hof gehören eine historische Käserei sowie das mit der „Anerkennung für barrierefreies Bauen des Preises Ländliches Bauen 2013“ ausgezeichnete Haupthaus, welches eine behindertengerechte ****-Pension beherbergt und ausgedehnte Streuobstwiesen. Momentan finden 10 Mitarbeiter auf dem  Hof ihr Auskommen, unterstützt durch eine FÖJlerin, die sich in allen Bereichen des Biohofes ausprobieren kann.

Besonderheiten

Hier kann man nicht nur Käse kaufen, sondern auch selbst zum Käser werden. Mit Unterstützung der erfahrenen Käsereimitarbeiter wird eigener Käse hergestellt. Wer dann immer noch nicht genug von all dem Käse hat, kann im Käseseminar sein Wissen ausbauen. Hierfür gibt es freie Termine, die der Internetseite des Hofes zu entnehmen sind.

Verkauf

Die frischen Bio-Waren finden im Hofladen und über Dresdner Wochenmärkte an den Mann und die Frau. In kleinen Mengen beliefert das Kanzleilehngut Halsbrücke Hotellerie und Gastronomie im Raum Dresden.

Kathleen`s Fruchtaufstriche

Kathleen Dittrich

Birkenweg 3
01855 Hinterhermsdorf

Tel. 035974 50038
Fax 035974 50612

kathleensfruchtaufstriche@gmx.de

  • Brotaufstriche/Marmeladen
  • Hofläden

Kathleen Dittrichs schönstes Hobby ist es, aus Obst, Gemüse sowie Kräutern, die auf dem Familiengrundstück wachsen, zu ernten sowie zu leckeren regionalen Produkten zu verarbeiten – ein schöner Ausgleich zu ihrer Arbeit als Kunsthistorikerin in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.
In Dresden aufgewachsen, schaute sie schon zeitig ihrer Oma „über die Schulter“, wie diese aus eigenem Obst Fruchtaufstriche und Säfte herstellte. Sie lernte sehr viel von ihr und half auch gern mit.
Mittlerweile ist Kathleen Dittrich verheiratet und wohnt in Hinterhermsdorf. Gemeinsam mit Ehemann Carsten bewirtschaftet sie einen Großteil des Familiengrundstücks. Was erst nur für den Eigenbedarf hergestellt wurde, bekommen seit 2013 auch die Gäste des Landhauses „Zum Flößer“ – betrieben von Ehemann Carsten – angeboten. Viele von Ihnen nehmen gern ein Glas als Urlaubsmitbringsel für Freunde und Verwandte bzw. für sich selbst zur Erinnerung mit nach Hause.
Kathleen Dittrich ist ständig am Ausprobieren neuer Produkte. Zur Zeit verarbeitet sie Aronia, Äpfel, Brombeeren, Pflaumen, Erdbeeren, Rhabarber, Mirabellen, Quitten, Johannisbeeren, Sauerkirschen, Stachelbeeren und verschiedene Blüten, so z.B. vom Holunder, Löwenzahn und der Fichte zu leckeren Brotaufstrichen. Einiges an Früchten erhält sie auch von Bekannten der Region bzw. pflückt sie sich bei ihnen selbst. „Ich verarbeite nur Rohstoffe, deren Herkunft ich kenne. Das ist mir wichtig.“ betont Frau Dittrich immer wieder.
Kaufen kann man die Produkte direkt vor Ort in Hinterhermsdorf im Landhaus „Zum Flößer“ oder auf Bestellung.

Kräuterlikörfabrik Altenberg GmbH

Rathausstraße 27
01773 Altenberg

Tel. 035056 32305
Fax 035056 32374

www.altenberger-kraeuter.de
info@altenberger-kraeuterlikoer.de

  • Getränke
  • Hofläden

Altenberger Kräuterlikör Fabrik, gegründet im Jahr 1842! Bereits in der 5. Generation werden die geheimen Rezepturen für die feinen Altenberger Kräuterliköre und Spirituosen streng gehütet. Sämtliche Kräuter, Wurzel, Blätter und Blüten werden einzeln mit Alkohol in Perkolatoren angesetzt. Die gewonnen Essenzen, zum Grundstoff laut geheimer Rezeptur vermischt, gelangen nach einer Reifezeit von mindestens 6 Monaten zu ihrer Vollendung und können dann zur Abfüllung ausgemischt und in den Verkauf gebracht werden. Seit nunmehr 175 Jahren wird der Altenberger Gebirgsbitter, von Einheimischen liebevoll Heimaterde genannt, nach vorgenanntem aufwändigen Verfahren hergestellt. Erfahren Sie persönlich in einer fachkundig geführten Betriebsbesichtigung Interessantes und Wissenswertes über die Historie sowie die Herstellungsabläufe der Altenberger Spirituosen und Kräuterliköre. Die anschließende Verkostung von 6 verschiedenen Produkten direkt aus der Produktion verspricht einen atmosphärisch gelungenen Aufenthalt. Egal ob in Altenberg im Spezialitätenhaus für Genuss und schönes Wohnen oder in unserem Onlineverkauf, wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Spezialitätenhaus: Montag - Freitag  09:00 Uhr - 17:30 Uhr   Samstag  09:00 Uhr - 16:00 Uhr

Verkostung

Altenberger Fibel

Landfleischerei Marcus Lieber

Dorfstrasse 37
01744 Dippoldiswalde / OT Obercarsdorf

Tel. 03504 6915354
Fax 03504 6915355

www.landfleischerei-lieber.de
marcus.lieber@gmx.de

  • Fleisch/Fleischwaren
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden
  • Bio nach EG-Öko-Verordnung

Landwirt und Fleischer in einem – das ist Marcus Lieber aus Obercarsdorf  / Ortsteil von Dippoldiswalde. In seinem Unternehmen stellt er  Wurst- und Fleischwaren selbst her – und das mit viel Muskelkraft. Die Rinder - Produkte stammen weitestgehend von den Tieren seiner eigenen Herde, die das ganze Jahr über auf den fleischereinahen Grünlandflächen weiden. Stundenlanger Transportstress bleibt ihnen somit erspart. Auch bei Geflügel, Kaninchen, Schaf und Wild bezieht er die Ausgangsprodukte aus der Region – von Tierhaltern, die er kennt. Marcus Lieber ist unter den privaten Viehhaltern eine „bekannte und gute Adresse“. So übernimmt  er Lohnschlachtungen für Tierhalter, die ihre Kleintiere wie Geflügel und Kaninchen lebend anliefern und geschlachtet abholen möchten. Bei Schafen, Schweinen und Rindern legt er selbstverständlich fachgerecht „Hand an“. Ebenso bietet er Hausschlachtungen an, die wieder an Nachfrage zunehmen. Traditionelle Hausschlachtene Erzeugnisse werden nach alten Rezepturen hergestellt. Konservierungsstoffe kommen bei Marcus Lieber nicht zum Einsatz. Er beschränkt sich weitestgehend auf „klassische“ Grundgewürze. Als kleiner Familienbetrieb (2 Personen) stellt er keine „Massenwaren“ her, sondern legt sehr viel Wert auf regionale Qualität.

Bekannt in der Region ist auch sein umfassender Party- & Cateringservice. Man kann den Obercarsdorfer aber auch zu Feiern und Festen buchen und ihm dabei das Grillen vor Ort von Haus- oder Wildschweinen sowie Ochsen und Schafen überlassen. Zu kaufen gibt es die Obercarsdorfer Fleisch- und Wurstwaren im firmeneigenen Verkaufsauto:

  • Die: 14.30 - 16.30 Uhr Dorfplatz Obercarsdorf (Bäckerei Müller)
  • Mi:  10.00 - 13,30 Uhr Kreischa am Diska Markt
  • Do:  10.00 - 13.00 Uhr Markt Lauenstein, 14.00 - 16.30 Uhr Markt Bärenstein
  • Fr:   09.30 - 15.00 Uhr Schlottwitz (Konsum Ortsmitte)
  • Sa:  07.00 - 9.30 Uhr Dorfplatz Obercarsdorf (Bäckerei Müller)

Bei größerer Mengenabnahme ist nach Absprache auch eine Anlieferung möglich.

Landhandel Cotta

Cotta A Nr. 3 f
01796 Dohma

Tel. 035032 76904
Fax 035032 76 903

www.agrar-cotta.de
landhandel@agrar-cotta.de

  • Hofläden
  • Regionalmärkte

Im Landhandel Cotta werden Futtermittel, Weidematerial und regionale Lebensmittel verkauft. Bei den selbstproduzierten Futtermitteln, wie der Ladenmischung und dem Mischfutter 18/III, wird auf die GVO-freien Inhaltsstoffe hingewiesen. Produziert und abgesackt wird auf dem Betriebsgelände hinter dem Landhandel, in der Trocknungsgenossenschaft Cotta e.G. Es gibt auch eine Milchtankstelle im Landhandel Cotta, direkt vom Erzeuger der Agrar-Produktivgenossenschaft Pirna-Cotta eG, gibt es täglich frische Rohmilch.

Über das Netzwerk „Gutes von hier“ haben im Landhandel zudem auch die Milchprodukte von der Milchhof Fiedler GbR ihren Platz im Regionalregal gefunden. Vom Joghurt, Pudding bis hin zum Fetakäse in Öl, ist für jeden Geschmack etwas dabei. Dauerhaft im Sortiment sind neben den Honigen der Imker Kößling und Koschwitz, die Eier vom Großenhainer Geflügelhof, verschiedene Mehlsorten der Schlossmühle Weesenstein, Marmeladen von Frau Steinke aus Markersbach, Wurstwaren vom Landwirtschaftbetrieb Steudtner aus Hellendorf sowie Speiseöle der Porschendorfer Mühle

Ein Verkaufs-Highlight ab September sind immer die Speisekartoffeln und ganzjährig das Vogelfutter.

Öffnungszeiten: Montag - Freitag von 8.30 -12.00 Uhr und 12.30 -17.00 sowie am Samstag von 8.30 - 11.00 Uhr

Landsprosse

Sonja Schulze

Garnsdorfer Hauptstrasse 42
09244 Garnsdorf / Lichtenau

Tel. 037208 883931
Fax 037208 883931

www.landsprosse.de
landsprosse@gmx.de

  • Gemüse/Kräuter
  • Hofläden
  • Bio nach EG-Öko-Verordnung

Auf dem Tisch im Kräutergewölbe stehen Birkensaft, Wildkräuter-Salat mit bunten Blüten. Backkartoffeln mit wildem Dost kommen aus dem Solarofen. Die Suppe schmeckt nach Knoblauchrauke. Es gibt Brennnessel-Pesto oder Spinat von Hirschhornwegerich. Smoothie-Fans und die, die es werden wollen, finden Rote-Melde-Smoothie vor. Die Eierkuchen haben eine Füllung aus Walderdbeeren. Gartenfrüchte sind zum Dessert verarbeitet. Was nach einem Essen in einem Feinschmeckerlokal klingt, sind die Gerichte zum Wildkräuter-Brunch auf Hof LANDSPROSSE. Die Hofstelle mit Naturgarten wird seit 2008 von Sonja Schulze zum Kräuterhof LANDSPROSSE aufgebaut. Die Flächen um den Hof bewirtschaftet Sonja Schulze extensiv und biologisch. Die meisten der Kräuter sammelt sie tatsächlich wild. Das Angebot des Hofes richtet sich an Gastronomen mit Sinn für das Besondere und an Bioläden, die in Chemnitz, Leipzig und Dresden direkt oder per DHL beliefert werden. Etwa 150 essbare Pflanzenarten stehen hier im Jahreslauf zur Verfügung. Viele, aber längst nicht alle, können als Salat oder wunderbares Gericht verspeist werden. Oft dienen die Wildkräuter als Gewürz. Dann aber überrascht die Fülle und Stärke ihrer Aromen. Eine Auswahl der geernteten und verarbeiteten Kräuter kann man im Hofladen kaufen. Die Erzeugnisse des Gartens, Saatgut  und einige Wildpflanzen runden das Angebot ab. Der Hofladen ist nur samstags vor und nach den Veranstaltungen geöffnet.

Landwirtschaftsbetrieb Fröde

Schulgasse 3, OT Ulbersdorf
01848 Hohnstein

Tel. 035971 55824

simonefroede@web.de

  • Brotaufstriche/Marmeladen
  • Geflügel
  • Fleisch/Fleischwaren
  • Gemüse/Kräuter
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden

Der Landwirtschaftsbetrieb Fröde

Im Ortsteil Ulbersdorf der Stadt Hohnstein befindetsich der Landwirtschaftsbetrieb von Simone Fröde. Der landwirtschaftlichen Tradition der Ortslage folgend (Zwei Rittergüter prägen das Dorf - die Geschichte Ulbersdorfs wurde maßgeblich durch die beiden Rittergüter Oberulbersdorf und Niederulbersdorf geprägt. Schon in der ersten urkundlichen Erwähnung des Ortes vom 12. Dezember 1432 wird ein „Hennich v. Hermannsdorff zu Olbersdorf" als Vasall und Bürge eines H. v. Duba auf Hohnstein genannt. Die Familie Hermsdorf oder Hermannsdorf besaß die Rittergüter fast 200 Jahre lang bis 1620.) wird auch heute noch Ackerbau und Viehzucht betrieben. Hauptproduktionszweige sind der Kürbis- und der Kartoffelanbau.

Landwirtschaftsbetrieb Hubert Bourgeois

OT Hartmannsdorf, Hauptstraße 25
01762 Hartmannsdorf-Reichenau, OT Hartmannsdorf

Tel. 037326 9168
Fax 037326 86963

hubert.bourgeois@t-online.de

  • Fleisch/Fleischwaren
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden
  • Direkt vom Hof

Der diplomierte Landwirt Hubert Bourgeois ist ein sehr aktiver und engagierter Züchter von Charolaisherdbuchtieren. Zum Bestand des Unternehmens gehören ca. 170 Rinder. Die Kälber leben zusammen mit der Mutter. Sie werden mit Muttermilch ernährt und verbringen den Sommer auf der Weide. Während des Winters befinden sich die Tiere in Ställen mit freier Bewegungsmöglichkeit. Das Futter für die Tiere wächst ausschließlich auf den zum Landwirtschaftsbetrieb gehörenden Flächen.

Das Fleisch des Charolaisrinds ist besonders zart, saftig und aromatisch. Seine leichte Marmorierung macht es besonders wohlschmeckend. Es ist daher ideal für die moderne Küche, zählt zu den Hauptlieferanten von tierischem Eiweiß und enthält wichtige Vitamine und Spurenelemente. Gleichzeitig ist es fett- und kalorienarm. Alle Tiere werden ausschließlich im Hartmannsdorfer Landwirtschaftsbetrieb geboren und aufgezogen. Geschlachtet wird im Nachbarort, um den Tieren lange Fahrwege und Transportstress zu ersparen. Nach der Schlachtung werden die Teilstücke sofort gekühlt und reifen ca. 8 bis 10 Tage. Danach gelangt das Fleisch portioniert auf Ihren Tisch.

Film über Unternehmen

Landwirtschaftsbetrieb Steudtner

Grenzlandstraße 23
01816 Bad Gottleuba-Berggießhübel, OT Hellendorf

Tel. 035023 69319
Fax 035023 52397

  • Fleisch/Fleischwaren
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden

Jens Steudtner bewirtschaftet im Ortsteil Hellendorf der Stadt Bad Gottleuba – Berggießhübel einen landwirtschaftlichen Betrieb. Dieser befindet sich bereits seit 100 Jahren in Familienbesitz. Herr Steudtner begann die landwirtschaftliche Produktion 1991 im Nebenerwerb und übernahm den Betrieb 2007 im Haupterwerb. Auf ca. 4,65 ha baut er Getreide an, das er als Kraftfutter für seine Sauen, Ferkel und Mastschweine verfüttert. Der überwiegende Anteil der landwirtschaftlichen Flächen, 35 ha, unterliegt der Grünlandnutzung und wird als Grünfutter, Heu bzw. Silage für eine Mutterkuhherde, deren Nachzucht sowie eine weitere kleine Rinderherde genutzt.

Zum Tierbestand gehören insgesamt 25-30 Schweine und 26 Rinder der Rassen Limousin und Zebu. Neu in seinem Bestand sind 4 Tiere der alten französischen Fleischrindrasse Aubrac - zwei Kühe, ein Bulle sowie ein Jungrind. Aufgrund der seit vielen Jahren durchgeführten Selektion unter extensiven Haltungsbedingungen stellt das Auprac-Rind eine robuste Rasse dar. Charakteristisch für diese Rasse sind eine hohe Widerstandsfähigkeit, Genügsamkeit, Leichtkalbigkeit und Langlebigkeit. Damit sind diese Rinder besonders gut für die Mutterkuhhaltung geeignet.

Neben Schweinen und Kühen findet man auf dem Steudtner Hof auch 30 – 50 Hühner sowie ca. 30 Enten.

Seit 2005 vermarkten Steudtners Schweine und Rinder im hofeigenen Laden. Geschlachtet werden die Tiere in der Fleischerei Weber in Langburkersdorf und verarbeitet in der Fleischerei Förster in Neustadt. Im hofeigenen Laden kann man die Produkte ganzjährig kaufen, je nach Vorrat und Saison als Frisch- (Fleisch, Salami, Bock- und Bratwurst, Leberwurst) und Konservenwaren (Blut-/Leber-/Jagdwurst, Bierschinken und Hackepeter), aber auch Hühnereier sowie auf Bestellung Enten für den Weihnachtsbraten. Im Sommer wird bei Bedarf geschlachtet. Die Nachfrage nach leckeren frischen Bratwürsten in der Grillsaison ist sehr groß.

Öffnungszeiten Hofladen

Im Hofladen von Steudtners kann man jederzeit einkaufen. Wenn keine Frischwaren vorrätig sind, so kann man in diesem Fall auf Konserven zurückgreifen.

Maienhof

Dörte Wolf

Rundweg 3
01814 Reinhardtsdorf-Schoena, OT Kleingiesshuebel

Tel. 0171 7902384

www.maienhof.net
info@maienhof.net

  • Backwaren
  • Brotaufstriche/Marmeladen
  • Gemüse/Kräuter
  • Getränke
  • Hofläden

Der Maienhof

Historie - Das 1824 erbaute Wohnhaus mit gewölbten Zug- und Zuchtviehställen:  Im Parterre die große Wohnstube mit eingeschobener Decke, ringsum mit Bänken versehen, nebenan das Stübl und die Küche. Von der Haustür führt eine steinerne, halb hölzerne Treppe in die Etage, woselbst sich eine Stube und 8 Kammern befinden, darüber 2 Böden. Das Dach mit Stroh gedeckt. Eine besondere Treppe außen am Giebel ging vom Hof in die obere Wohnung. Eine Scheune mit Wagen und Holzschuppen von Holz abgebunden und durchgehend mit Brettern verschlagen. Das Dach mit Stroh und Schindeln gedeckt. Das Seitengebäude mit 2 Kellern und einer Schirrkammer. Das Parterre steinern, die Etage von Holz abgebunden und geklebt. Das Dach mit Stroh gedeckt.

Der Dreiseitenhof mit dem Umgebindehaus wird seit 2011 von den Eigentümern ökologisch saniert und durch verschiedene Veranstaltungen (Hoffest mit regionalen Anbietern, Hofcafé, Adventscafé in der Blockstube…) bekannt gemacht. Insbesondere geht es darum, interessierten Personen die ökologische Bauweise näher zu bringen und sie für das ländliche Leben zu begeistern. Für die Bewohner der umliegenden Gemeinden sind die Veranstaltungen eine gute Gelegenheit, sich zu treffen und zu sehen, was aus alter Bausubstanz gemacht werden kann. Die Veranstaltungen werden zunehmend nachgefragt und sehr gut angenommen. Des Weiteren buchen auch überregionale Veranstalter den neu entstandenen Gemeinschaftsraum im Gewölbe. Hierdurch wird die Region als Urlaubsregion wahrgenommen und auch Vermieter in der Umgebung profitierten bereits davon. Geplant sind verschiedene Workshops zu naturnahen Themen und die Zusammenarbeit mit anderen Vereinen. So u.a. mit dem Wagner Verein Dresden (Kultur auf den Land) und dem Heimatverein Kleingießhübel. Seit 2019 ist der Maienhof auch Forststeigpartner. Gäste, die z.B. auf dem Grundstück übernachten, haben die Möglichkeit, die Hofküche zu nutzen

Milchhof Fiedler GbR

Kati und Heiko Jaensch

Pirnaer Straße 19, OT Dorf Wehlen
01829 Stadt Wehlen

Tel. 035024 79580
Fax 035024 79580

heikojaensch@hotmail.com

  • Fleisch/Fleischwaren
  • Milch/Milchprodukte
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden

Die "Milchhof Fiedler GbR" befindet sich in Dorf Wehlen. Das Ehepaar Kati und Heiko Jaensch haben das Unternehmen 2011 von den Eltern übernommen. Seitdem wurde viel in die Modernisierung des Unternehmens investiert. Der Tierbestand von Jaensch's besteht aus 150 Rindern, darunter 60 Milchkühen. Zu den Flächen des Unternehemens gehören ca. 28 ha Grün- sowie 150 ha Ackerland. Versorgt werden die Tiere weitestgehend mit Futtermitteln aus der eigenen Produktion wie Getreide, Mais, Silage und Heu sowie während der Vegetation mit saftigem Grün von den Weideflächen. Wichtig ist dem Ehepaar, dass sie in der Fütterung kein Soja einsetzen, sondern Rapsschrot, bezogen von einer Mühle in Riesa.

Mit der Direktvermarktung hat Familie Jaensch bereits viel Erfahrung gesammelt. Milch kann man schon längere Zeit bei ihnen ab Hof kaufen. Im September 2016 eröffneten sie ihre Milchtankstelle. Nun können sich Einheimische und Gäste jederzeit am Milchautomaten bedienen. In einer kleinen "Schutzhütte" befindet sich der Automat. In einem großen Kühlschrank stehen aber noch weitere Produkte zum Kauf bereit: verschiedene Milchprodukte wie Käse, Quark, Joghurt und Pudding sowie Wurst in Gläsern und während der Grillzeit mitunter auch Würstchen und Fleisch.

Wichtig ist den Käufern der Produkte aber auch, dass es den Tieren gut geht. Und davon kann man sich bei Jaensch`s "hautnah"  überzeugen.

Milchschafhof Bärenstein

Feilenweg 3
01773 Altenberg

Tel. 035054 29941

www.milchschafhof-baerenstein.de
falk-braeuer@posteo.de

  • Fleisch/Fleischwaren
  • Milch/Milchprodukte
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden

Diesen Bio-Milchschafbetrieb in Bärenstein im Osterzgebirge bei Dresden bewirtschaftet Falk Bräuer (Schäfermeister) seit 2006. Mit der Haltung, Nutzung und Zucht von Schwarzen Ostfriesischen Milchschafen beschäftigen wir uns schon seit 1999 im Haupterwerb und von Anfang an mit Herdbuchzucht. Wir möchten diese schöne Rasse erhalten und pflegen, zuerst in Wangelkow bei Usedom (Hof Schwarze Schafe) und nun in Bärenstein. Wir betreiben den Hof mit zwei Arbeitskräften, ökologisch und mit Herdbuchzucht.

Die Herde umfasst 40-45 Mutterschafe plus 2 Böcke verschiedener Linien (zur Zeit L und R). Wir bewirtschaften 15 ha kräuterreiche Gebirgswiesen in 500 m Höhenlage. Der Hof ist ein reiner Grünlandbetrieb mit eigenem Heu und Grassilage für die Winterfütterung. Stroh und Kraftfutter (Hafer, Gerste & Erbse) werden von regionalen Biobetrieben zugekauft.

Haus, Hof und die Käserei werden zu 100% mit Ökostrom versorgt. Ein Holzvergaser erzeugt die gesamte Wärme für Heizung & Wasser in Haus & Käserei.

Mühle und Bäckerei Bärenhecke Raiffeisengenossenschaft e. G.

Muehlenstraße 1
01768 Glashuette - Baerenhecke

Tel. 035053 4130
Fax 035053 41317

www.baerenhecke.de
info@baeckerei-baerenhecke.de

  • Backwaren
  • Mühlen- und Getreideprodukte
  • Hofläden
  • Regionalmärkte

Seit 1898 werden täglich, nach traditionellen Rezepturen und unter Verwendung von natürlichen Rohstoffen, über 200 ofenfrische Backwaren aus der Region für die Region hergestellt.
Reinheit und Geschmack unsere Backwaren entstehen aus der gesunden Kraft der Natur. Grundlage dafür ist Getreide aus kontrolliertem Anbau, welches in der eigenen Mühle vermahlen und in der Bäckerei unter Verwendung einer Drei-Stufen-Natursauerteigführung, jodiertem Speisesalz sowie Wasser aus eigener Quelle frisch weiterverarbeitet wird. Die Einzigartigkeit der Kombination von historischer Mühle und Bäckerei als Genossenschaft erlaubt es uns, ausschließlich naturbelassene Backwaren ohne Zusatz von Konservierungsstoffen und künstlichen Backhilfsmitteln anzubieten.
Durch die Verarbeitung des Urproduktes der bäuerlichen Erzeugung - des Brotgetreides - bis zum letzten Veredelungsprodukt - dem Brot - ist der kürzeste Weg geschaffen vom Erzeuger zum Verbraucher.

Die besondere Verantwortung gegenüber dem Verbraucher steht an erster Stelle. Durch die Einbeziehung historischer und vorhandener Potentiale in traditioneller Müller- und Backkunst, garantieren wir die Qualität der täglich frisch hergestellten Naturprodukte:

  • Getreide aus regionalem kontrollierten Anbau
  • rohstoffschonende Verarbeitung des Getreides zu Qualitätsmehl in der eigenen Mühle
  • Verwendung von Vollkornmehl und Vollkornschrot aus Roggen und Weizen
  • Drei-Stufen Natursauerteigführung
  • Einsatz von frischem Quellwasser und Jodsalz
  • genereller Verzicht auf Konservierungsstoffe, chemische Zusätze und künstliche Backhilfsmittel
  • Nutzung von Wasserkraft für die hauseigene Stromerzeugung

Die Produkte der Bäckerei Bärenhecke kann man im eigenen Laden vor Ort sowie in mehreren Filialen kaufen. Die Übersicht über alle Geschäfte und deren Öffnungszeiten finden Sie unter:

http://www.baeckerei-baerenhecke.de/shops.htm

Naundorfer Manufaktur

St.-Ursula-Weg 6
01796 Struppen

seifert.f@web.de

  • Getränke
  • Imkerei
  • Hofläden

Ausgangspunkt unseres Obstbrandes ist die Pflege einer alten Streuobstwiese mit ihren teilweise sehr alten Obstbäumen. Die Bäume werden natürlich gedüngt durch weidende Schafe und regelmäßig gepflegt (Baumschnitt).

Das Obst, von Hand geerntet und ausgelesen, wird zu einer Obst- bzw. Brennmaische verarbeitet. Bis der Fruchtzucker vollständig vergoren ist, muss die Maische regelmäßig kontrolliert und gepflegt werden. Um Weihnachten herum ist die Gärung abgeschlossen. Danach wird die Maische einige Wochen bei konstanter Temperatur gelagert, ehe sie im März in der Brennerei destilliert wird.

Auch nachdem durch Beigabe von gutem, weichen Quellwasser die Trinkstärke auf 42Vol% eingestellt wird, lagert der Obstbrand noch weitere Wochen. Erst jetzt gewinnt er sein volles Aroma.

Seit 2016 produziert Herr Seifert auch eigenen Honig.

Obsthof Rüdiger

Wesenitzstraße 9
01833 Stolpen/OT Helmsdorf

Tel. 035973 24377
Fax 035973 29317

www.obsthof-ruediger.com
obsthof-ruediger@web.de

  • Gemüse/Kräuter
  • Obst
  • Hofläden
  • Regionalmärkte

Der Eintrag befindet sich derzeit in Bearbeitung.

Petras Kräuterladen

Petra Keller-Hering

OT Kleingießhübel, Dorfstraße 6
01814 Reinhardtsdorf-Schöna

Tel. 035028 81489

pj2000keller@t-online.de

  • Brotaufstriche/Marmeladen
  • Gemüse/Kräuter
  • Hofläden

„Wenn die Menschen das „ Un – kraut“ nicht nur ausreißen, sondern einfach aufessen würden, wären sie es nicht nur los, sondern würden auch noch gesund.“

(Kräuterpfarrer Johann Künzle)

Einen Kräutergarten anzulegen und sich intensiver mit der Pflanzenwelt zu beschäftigen, war schon lange ein großer Traum von ihr. Dazu nahm sie eine einjährige intensive Ausbildung bei München auf. Nun ist es ihr Ziel, das erworbene Wissen über die Heilkraft bzw. die Wirkung von Pflanzen weiter zu vermitteln und den Menschen den Umgang mit Kräutern, Pflanzen und vermeintlichen Unkräutern wieder nahe zu bringen. Darum bietet sie Kräuterwanderungen an, bei denen man die vielen (Un)Kräuter am Wegesrand kennenlernt und erfährt, wie diese angewendet werden können. Im Anschluss der Wanderung werden die gesammelten Kräuter gemeinsam verarbeitet und verkostet.

In ihrem Kräuterlädchen verkauft Frau Keller-Hering selbst hergestellte Fruchtaufstriche, bestehend aus Wildobst, Johannisbeere, Holunderblüten, Minze, Schlehe und Holunderbeeren sowie Kräutersalze. Sie ist auch stets bemüht, ihr Angebot an regionalen Produkten zu erweitern. In ihrem Kräutergarten am Haus findet man eine große Artenvielfalt vor, die mit in der Natur gesammelten Pflanzen kombiniert bzw. gemeinsam verarbeitet werden.

Nun ist auch die Kräuterwerkstatt, liebevoll eingerichtet, fertiggestellt. Eine Übersicht über Veranstaltungen finden Sie hier: Hollerblüte Kräuterwerkstatt - Infos und Termine

Öffnungszeiten:

sonntags 15:00 – 18:00 Uhr

montags 14:00 – 17:00 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung

Besonderheiten

Kräuterwanderungen

Begleiten Sie Frau Keller Hering auf einer Kräuterwanderung durch unsere schöne Umgebung und lernen Sie dabei die vielen (Un)Kräuter kennen, die am Wegesrand wachsenund erfahren Sie wie Sie diese anwenden können. Im Anschluss der Wanderung genießen wir gemeinsam eine Köstlichkeit aus Kräutern.

Treffpunkt: 10.00 Uhr an Petras Kräuterlädchen, Dorfstraße 6 in Kleingießhübel.

Dauer: ca. 2,5 - 4 Stunden.

Bitte unbedingt vorher per Email oder Telefon anmelden!

Basteln mit Kindern und Erwachsenen

Herstellen von Kräutersalz, -öl und -essig,

Anfertigen von Duftsäckchen

Baumscheiben dekorativ bekleben mit Naturmaterialien wie z. B. Zapfen, Eicheln etc.,

Herstellung eigner Räuchermischungen und Raumspray

Termine hierfür können telefonisch vereinbart werden. Anfallende Kosten für Materiel sind selber zu tragen.

Angebote für kleine und große Kräuterdetektive

Eine schöne Idee für Kindergeburtstage.

Kräuterseife selbst kreiert

Badekugeln – Sprudelbad

Kräutersalz einmal anders

Wildkräuteressig

Blütenzucker

Für diese Angebote können Sie mit mir Ihren ganz individuellen Termin vereinbaren.

Porschendorfer Mühle

Manufaktur & Hofladen

Lindenstraße 17
01833 Dürrröhrsdorf Dittersbach

Tel. 0170 8226174

www.porschendorfer-muehle.de
info@porschendorfer-muehle.de

  • Mühlen- und Getreideprodukte
  • Hofläden

Am 16.09.15 öffnete der Hofladen in der Porschendorfer Mühle. Hier gibt es native, kaltgepresste Öle aus eigener Manufaktur.

Als Startsortiment erhält man z.Z. Lein-/Kürbiskern-/Walnuss-/Sonnenblumen-/Raps- und Hanföl. Zunehmend sollen die Ölsaaten aus der Region stammen. Das ist nicht bei allen Sorten möglich. Der Raps wächst bereits in der Region. Öllein und Leindotter stammt von der Agragenossenschaft "Bergland" Clausnitz e. G.  und auch beim Walnussöl wird weitestgehend auf Regionalität geachtet. Das Sortiment wird nach und nach ausgebaut. Dabei stehen Regionalität und Vernetzung mit weiteren regionalen Produzenten, Händlern und Gastronomen im Vordergrund. Die Familiengeschichte der Mühle wird mit viel Energie, vor allem mit selbst erzeugtem Ökostrom fortgesetzt. Schauen Sie vorbei!

Öffnungszeiten: Mi/Fr  15 – 18 Uhr/Sa 9 – 12 Uhr

Privatbrauerei Rechenberg GmbH & Co. KG

An der Schanze 3
09623 Rechenberg - Bienenmühle

Tel. 037327 8800
Fax 037327 88010

www.rechenberger.com
info@brauerei-rechenberg.de

  • Getränke
  • Hofläden

Das begehrte "Rechenberger" wird heute in einer neu erbauten, hochmodernen Braustätte gebraut und abgefüllt. Ein neuer Tiefbrunnen liefert das geschätzte weiche, kristallklare Brauwasser. Es werden ganzjährig die Sorten Rechenberger Pilsner und Rechenberger Dunkel abgefüllt. Saisonal gibt es Bockbier und Festbier. Abgefüllt wird das Rechenberger Bier in Großfässer für gastronomische Einrichtungen sowie in 5l Partyfässer. Neben Bier bietet das Unternehmen Tafelwasser und verschiedene Limonaden an.

Beliebt bei Touristen und Einheimischen sind die Führungen durch  die Museumsbrauerei. Im Anschluss daran erlebt man bei einer Bierprobe und rustikaler Küche in den historischen Kreuzgewölben der ehemaligen Mälzerei, dem heutigen Schalander, echte Biergeselligkeit und urige Gemütlichkeit. Führungen mit Einkehr im Schalander finden Dienstag – Freitag 11:00 und 14:00 Uhr sowie am Wochenende und an Feiertagen 11:00, 13:00 und 15:00 Uhr statt.

Rosenhof Dorf Wehlen

Sonja Ober

Pirnaer Straße 78
01829 Stadt Wehlen

Tel. 035024 70372 0174 30 89 218

rosenhof-ober@t-online.de

  • Gemüse/Kräuter
  • Obst
  • Hofläden

Gärtnerei Rosenhof Dorf Wehlen

Seit 1990 ist der Rosenhof Dorf Wehlen im Besitz der Familie Ober. Sonja Ober bewirtschaftet gemeinsam mit Ehemann Christoph. ca. 3 Hektar. Die Flächen befinden sich in Dorf Wehlen und in den Ortschaften Zatzschke, Birkwitz und Mockethal der Stadt Pirna. In den ersten Jahren baute das Ehepaar hauptsächlich Stauden und Ziergehölze sowie ab 2003 Schnittblumen für den Großhandel an. Doch die Zeiten haben sich geändert. Preiswerte Blumen aus Holland und anderen Ländern machen heute einheimischen Gärtnereien zu schaffen. Viel Arbeit bei wenig Gewinn zwingt viele Gartenbaubetriebe zur Aufgabe ihres Unternehmens. Zudem bieten Supermärkte und Discounter Blumen an, die sie z.T. direkt aus dem Ausland beziehen und somit die Handelsstufe „Großhandel oder Importeur“ überspringen. Ans Aufgeben dachten Sonja Ober und ihr Mann jedoch nie ernsthaft. Sie haben ihre Produktion den neuen Gegebenheiten angepasst. Heute führen sie ein überschaubar absetzbares Sortiment an Schnittblumen, ein kleines Angebot an Stauden sowie Kleingehölzen. Auch bauen sie jetzt auf ihren Flächen ca. 15 Kräutersorten und Gemüse - Tomaten (10 bewährte Sorten), Gurken, Rote Rüben, Mohrrüben, Rotk-/Weißkohl, Blumenkohl, Kohlrabi, Zucchini, Brokkoli und an die 80 Sorten Zier- und Speisekürbisse - an.

In den 30 Jahren, die das Ehepaar Ober sein Unternehmen führt, hat es sich ein fundiertes Netzwerk mit Firmen der Region geschaffen. Die Jungpflanzen werden bei Gärtnereien in Sachsen gekauft. Zudem arbeiten sie eng mit dem Obsthof Rüdiger in Stolpen sowie dem Obstbau Robert Rüdiger in Pillnitz zusammen. Produktionsüberhänge werden wechselseitig abgegeben, so dass es auch Obst von Rüdigers in Zatzschke zu kaufen gibt. „Das ist für uns ein gut funktionierendes Netzwerk. Für uns ist territoriale Nähe sehr wichtig. Auch verstehen wir uns sehr gut mit allen Rüdigers.“ ist sich das Ehepaar einig. Stolz sind sie auch auf die Zusammenarbeit mit einer selbstständigen Floristin, die ihnen sehr am Herzen liegt. Die attraktiv gebundenen Trockensträuße sowie die Kombination von Frischblumen mit Kräutern haben sich schon zum Markenzeichen im Unternehmen entwickelt. Mit der Narzissenblüte im März startet der Verkauf in Pirna Zatzschke und endet, wenn das große Kürbisgeschäft zu Halloween abgeschlossen ist.

Geöffnet hat der Verkaufsstand - in günstiger Lage und gut erreichbar - neben den eigenen Anbauflächen gegenüber dem Kaufland:

Sonntag bis Donnerstag 14:00 bis 18:00 Uhr sowie Donnerstag bis Sonnabend 10:00 – 18:00 Uhr

Fotos: Simone Tröster

Schafhof Großsedlitz

Neubauernweg 9
01809 Heidenau

Tel. 0172 7943620

nick.mende@web.de

  • Eier/Eiprodukte
  • Fleisch/Fleischwaren
  • Imkerei
  • Wildbret
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden
  • Nonfood

Der Schafhof Großsedlitz

Begonnen haben wir mit den drei Schafen Käthe, Bärbel und Schlitzi, die die Wiesen in unserem Garte abweiden sollten. Einmal wollten wir die Schafe zulassen und Lämmer haben…. Mittlerweile ist zumindest Käthe 4-fache Mutter! Im Jahr 2017 gründeten wir dann den Schafhof Großsedlitz. Unser Anspruch war es von Beginn an, bestehende regionale Kreisläufe zu nutzen und neue aufzubauen. Aus dem ursprünglichen Gedanken der Selbstversorgung, den wir inzwischen tatsächlich bezüglich der Fleisch-und Wurstwaren umsetzen können, ist der Wunsch gewachsen, den Menschen in der „Nachbarschaft“ Produkte anzubieten, die direkt vor Ort entstanden, gewachsen, sinn- und maßvoll verarbeitet und verbraucht werden. Die Tiere weiden von Mitte April bis kurz vor Weihnachten auf Grünlandflächen und Streuobstwiesen rund um Großsedlitz. Den Winter verbringen sie im hofeigenen Offenstall. Zur Zeit hat die Herde eine Größe von ca. 200 Mutterschafen, bestehend aus den Rassen Coburger Fuchsschaf, Merinofleischschaf und bayrisches Bergschaf.

Ende 2018 nahmen wir unser EU-zertifiziertes Schlachthaus in Betrieb. Seitdem beliefern wir lokale Fleischereien mit frischem Lammfleisch und verkaufen die Produkte ebenfalls über unseren Hofladen, der einmal im Quartal geöffnet hat. 2020 kam noch eine kleine Hühnerschar dazu, die sich auf den Wiesen am Hof wohlfühlen und mit ihren Eiern das Angebot erweitern.

Schloßmühle Weesenstein

Altenberger Straße 23
01809 Müglitztal

Tel. 035027 5403

  • Backwaren
  • Mühlen- und Getreideprodukte
  • Hofläden

Die Getreidemühle von Axel Gerlach befindet sich im malerischen Müglitztal am Fuße des Schloßes Weesenstein und wurde im Jahre 1529 erstmalig urkundlich erwähnt.

Nach dem Tod des Vaters übernahm Axel Gerlach 1984 den Mühlenbetrieb. 1985 baute er ein neues Getreidesilo und begann 1994 langsam mit der Wiederaufnahme des Backbe-triebes. Im gleichen Jahr erfolgte auch der Einbau eines neuen Wasserrades. 1997 wurden die Räume der ehemaligen Bäckerei hergerichtet und moderne Backtechnik angeschafft

Schäferei Drutschmann

OT Reichstädt, Am Dorfbach 10
01744 Dippoldiswalde

Tel. 03504 613973
Fax 03504 610406

www.schaeferei-drutschmann.de
info@schaeferei-drutschmann.de

  • Fleisch/Fleischwaren
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden
  • Nonfood
  • Gäa e.V.
  • Direkt vom Hof
  • Als Hobbyschäferei im Nebenerwerb 1992 gegründet.
  • Mit dem Neubau eines Schafstalls mit Spinnstube 1996/1997 in Reichstädt die Schäferei auf eine solide Basis gestellt.
  • 1998 mit Merinolandschafen und Suffolk-Kreuzungen einen größeren Schafbestand aufgebaut.
  • Die vom Aussterben bedrohte seltene Rasse der Skudden wird erhalten und gepflegt
  • Durch Zupachtung von 53 ha Grünland mit Flächen am Geisingberg, in Bärenstein, Reichstädt, Fürstenau, Geising-Stadt, Glashütte und Berreuth Grundlagen verbessert.
  • Die Schäferei Drutschmann ist heute ein Unternehmen im Haupterwerb, geführt von Dipl.-Agr.-Ing. Karin Drutschmann mit Ehemann und Tochter – beide ausgebildete Schäfer.

Sächsisch-Böhmischer-Bauernmarkt

OT Röhrsdorf, Am Landgut 1
01809 Dohna

Tel. 0351 27048441
Fax 0351 27048442

www.sbbm-dohna.de
info@sbbm-dohna.de

  • Hofläden
  • Regionalmärkte

Im Sächsisch–Böhmische Bauernmarkt finden sie unter anderem auch Produkte mit dem Regionalsiegel "Sächsische Schweiz-Osterzgebirge - Gutes von hier"

Der Sächsisch–Böhmische Bauernmarkt liegt südöstlich vor den Toren der Landeshauptstadt Dresden.

Inmitten einer vom Obstbau geprägten, idyllischen Landschaft liegt der Markt verkehrsgünstig unmittelbar an der BAB 17, Abfahrt Heidenau/Sa.

In entspannter Atmosphäre bietet Ihnen der Markt die Möglichkeit, gesunde, überwiegend handwerklich und regional erzeugte Produkte aus Sachsens Werkstätten und von sächsischen Höfen zu kaufen. Seid 2010 werden im Markt auch Bioprodukte angeboten.

Tonis Bäckerladen

Pirnaer Straße 111
01829 Stadt Wehlen

Tel. 035024 70381
Fax 035024 799993

toni-beier@t-online.de

  • Backwaren
  • Hofläden

Schon Toni Beiers Großvater und Vater arbeiteten als Bäcker- bzw. Konditormeister in Pirna auf der Maxim-Gorki-Straße. Dadurch war er schon als Kind mit den Arbeiten dieses Berufes eng vertraut und nahm nach Beendigung der Schule eine Lehre in der Bäckerei Müller in Pirna auf. 2000 absolvierte er erfolgreich die Bäckermeisterschule in Dresden. Danach ging es bis 2005 nach Stuttgart in die Bäckerei Klinsmann, wo er sein handwerkliches Können vertiefen konnte. 2003 besuchte er nebenberuflich die Konditormeisterschule in Stuttgart. 2006 übernahm er die Geschäfte seines Vaters in der Maxim - Gorki - Straße 7 in Pirna.

2007 kam der große Umzug. Herr Beier kaufte die Bäckerei auf der Pirnaer Straße in Stadt Wehlen. Nach umfangreichen Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen eröffnete er noch im selben Jahr Tonis Bäckerladen. Gemeinsam mit 2 Bäckergesellen und einem einheimischen Auszubildenden fertigt er mit Herzblut nach handwerklicher Tradition feinste Backwaren. Fertigmischungen, Halbfabrikate bzw. gefrostete Teiglinge kommen in Beiers Backstube nicht zum Einsatz. Alle Backwaren werden nach überlieferten bzw. selbst erarbeiteten Rezepten hergestellt.

Eine Besonderheit in Beiers Backstube ist: Es geht auch ohne Weizen.

Brote werden nur mit eigens gezüchtetem Sauerteig gebacken und die Körnermischungen selbst gemischt.

Das Sortiment an regionalen Produkten umfasst Roggen-, Misch-, Weiß- und Dinkelbrot, doppelte Brötchen, Rosen-, Roggen- und Dinkelbrötchen sowie Schrippen und saisonbedingt auch Obstkuchen.

Zur Tradition ist mittlerweile geworden, dass die Vorschulkinder der Kindereinrichtungen von Stadt und Dorf Wehlen gemeinsam mit Herrn Beier in der Weihnachtszeit Plätzchen backen. Das ist immer wieder ein schöner Höhepunkt für Bäcker und Kinder.

Neben Backwaren kann man im Bäckerladen auch ein ausgewähltes Sortiment an Waren des täglichen Bedarfs erwerben. Darunter schmackhafte Brotaufstriche, selbst hergestellt aus Blüten und Früchten der Saison, wie z.B. aus Schwarzer Johannisbeere, Mirabelle und Holunder.

Ziegen-Atelier Königstein

Ziegen-Wanderung

Bielatalstraße 13
01824 Königstein

Tel. 035021 709000

www.ziegen-wanderung.de
oea@ziegen-wanderung.de

  • Fleisch/Fleischwaren
  • Getränke
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden
  • Nonfood

Ziegen-Wanderung Königstein

Mit einer kleinen Herde Thüringer Waldziegen lebe ich, Patrick Pietsch, in und um Königstein in der Sächsischen Schweiz.

Die Tiere übernehmen dort die Aufgabe der Landschaftspflege, indem sie das Flora-Fauna-Habitat der Elbwiesen aber auch die privaten, steilen Kleinstflächen von Anwohnern/innen schonend beweiden. Als Dank für die aufwendige Arbeit, kann sich der Mensch an der Erhaltung strukturreicher, historisch gewachsener Kulturlandschaften im Elbtal, aber natürlich auch an den Tieren selbst erfreuen. Verteilt auf das Jahr gibt es mit den Anwohnern/innen und weiteren Helfern kleine Arbeitseinsätze, wie die mehrmals im Jahr stattfindende Beseitigung von Müll an den Elbwiesen, Räumung von Treib- und Fallgut und nicht zu vergessen, die umfangreiche Heuernte im Juni.

Die Muttertiere, der vom Aussterben bedrohten Nutztierrasse, pflegen von April bis Anfang November die Berghänge unterhalb des Pfaffensteins. Im Frühjahr und Herbst gibt es einen Ziegenauf- bzw. -abtrieb. Die Bockjungtiere pflegen ganzjährig die Elbwiesen und für die Wintermonate werden die weiblichen Tieren ebenfalls auf die Sonnenseite von Königstein (Halbestadt) geführt. Dort bieten Jurten Schutz vor Nässe und Kälte. Um die Vielfältigkeit des Genpools zu erhalten, findet die Herdbuch-Zucht in Zusammenarbeit mit dem Sächsischen Schaf- und Ziegenzuchtverband e. V., TWZ-Züchtern aus der Region sowie der Sächsischen Tierseuchenkasse statt.

Auf den Einsatz von Maschinen wird komplett verzichtet. Dies ist nur mit durchdachten, logistischen Strukturen möglich. Dadurch werden die Ausgaben gesenkt und die Erzeugung von handwerklichen Kleinstmengen wird wirtschaftlich möglich. Ein weit im Voraus geplantes Weide- und Tiermanagement führt zum durchgängigen Aufwuchs des Grünlandes, welches wiederum CO2 bindet und zu Humusaufbau der absterbenden Graswurzeln führt.

Ein Kraftfutterzukauf findet nicht statt. Die Tiere suchen sich ihre Nahrung eigenständig, ergänzend wird im Winter Heu zugefüttert. Gern geben Anwohner/innen etwas Eicheln und Kastanien als Leckerlies für die Tiere ab.

Der Alltag der Tiere orientiert sich am natürlichen Sonnenlicht sowie den wechselnden Jahreszeiten. Daraus folgt, dass die Tiere im Herbst in die Brunst gehen und die Geburt der Lämmer erfolgt dann 5 Monate später im Frühjahr. Diese verbleiben bei ihren Müttern. Es werden nur Kleinstmengen von Milch für die Berg-Ziegen-Seife aus dem Kreislauf entnommen. Wenn die Bockjungtiere ihren zweiten Sommer durchlebt haben, wird deren, mit den aus dem Gras gewonnenen Nährstoffen versetzte Fleisch, zu Elbe-Ziegen-Knacker veredelt.

Durch die Ziegen-Wanderungen erhalten junge und alte Menschen Zugang zu den Ziegen. Darüber hinaus gibt es sehr viel Wissenswertes über die vom aussterben bedrohte Nutztierrasse,  bei Interesse auch über die Wirtschaftsweise der Unternehmung und nicht zuletzt über den Hirten selbst zu erfahren.

Ziegenhof Lauterbach

Dorfstraße 110
01833 Stolpen

Tel. 035973 295120
Fax 035973 29266

ziegenhof-lauterbach@gmx.net

  • Fleisch/Fleischwaren
  • Milch/Milchprodukte
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden
  • Gäa e.V.

Seit Herbst 2004 gibt es unseren Ziegenhof als Familienbetrieb. Wir melken im Jahr 100 Ziegen, deren Milch in der eigenen Hofkäserei verarbeitet wird. Ein sorgsamer Umgang mit der Schöpfung ist uns wichtig, deshalb bewirtschaften wir unseren Betrieb ökologisch. Die Qualität unserer Produkte beginnt bei der eigenen Erzeugung unserer Futtermittel. Die gesamte Rohmilch wird ohne Wärmebehandlung schonend weiterverarbeitet, was den verschiedenen Käsesorten ihren unverwechselbaren Geschmack gibt.

Unsere Produkte

  • Ziegenmilch
  • Ziegenfrischkäse
  • Ziegenweichkäse
  • Ziegenschnittkäse
  • Ziegenwurst

Ziegen- Milch und Käse von März bis November

Zickelfleisch von März bis Mai auf  Vorbestellung

Ziegenhof Wokurka

Hauptstraße 18
09619 Mulda

Tel. 037320 9551
Fax 037320 9551

  • Fleisch/Fleischwaren
  • Milch/Milchprodukte
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden
  • Direkt vom Hof

Familie Wokurka führt seit 2007 im Ortsteil Zethau der Gemeinde Mulda einen landwirtschaftlichen Betrieb. Während Werner Wokurka ca. 30 ha Fläche bewirtschaftet, davon ca. 22 ha Grünland und ca. 8 ha Ackerland, widmet sich Gisela Wokurka den Ziegen, die alle sehr gesund und gepflegt aussehen. Zum Bestand gehören ca. 50 Tiere der Rassen Deutsche Bunte, Deutsche Edelziege und Burenziege. Im Januar/Februar ist Ablammzeit. Jährlich werden im Stall von Wokurkas ca. 80 Ziegenlämmer geboren. Dann trifft man in Wokurkas Stall auf einen richtigen „Kindergarten“ – überall tollen kleine Ziegenlämmer durch den Stall.

  • Weichkäse mit versch. Kräutern
  • Weichkäse eingelegt in Öl mit versch. Kräutern
  • Frischkäsekugeln eingelegt in Öl mit versch. Kräutern
  • Ziegenschnittkäse
  • Ziegenfrischkäse (pur, versch. Kräuter)
  • Ziegenmilchjoghurt (pur, versch. Früchte)
  • Ziegenbutter (gelegentlich)
  • Ziegensalami
  • Ziegenknacker
  • Ziegenmilcheis (versch. Sorten)

Auf Bestellung gibt es auch Zickelfleisch (gelegentlich) und Ziegenlämmer (lebend oder geschlachtet).