Grundsatzdokumente

Grundsatzdokumente zum Netzwerk Regionale Produkte des Landschaf(f)t Zukunft e.V.

Grundsatzdokument Regionale Produkte

1. Einleitung:

Unsere regionalen Produkte gehören zu den Besonderheiten, die unsere schöne Kulturlandschaft zu bieten hat. Der Verein Landschaf(f)t Zukunft e.V. (LSZ) entwickelt ein Netzwerk für regionale Produkte verschiedener Erzeugersparten in der Region. Die Möglichkeit der Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe durch die Vermarktung regional erzeugter Produkte soll dabei im Vordergrund stehen. Zwischen Produzenten, Verarbeitern und Endverbrauchern entsteht ein gemeinsames Netzwerk. Alle Beteiligten qualifizieren ihre Angebote und Leistungen. Mit dem Netzwerk sollen Produzenten und Konsumenten von regionalen Produkten zusammengeführt werden.

2. Festlegung Gebietskulisse

Die Gebietskulisse soll geeignet sein, bestehende regionale Handelsbeziehungen abzubilden. Im Ergebnis der Voruntersuchungen wurde festgelegt, dass der Herstellungsort der Produkte, welche in die Datenbank „Regionale Produkte“ des Vereins LSZ aufgenommen werden sollen, innerhalb eines Umkreises mit einem Radius von 50 km um die Stadt Pirna liegen muss.

3. Zielstellung

Zusammenführung von Informationen zur Herstellung, Verarbeitung und Vermarktung von regionalen Produkten in der Vermarkterdatenbank des Vereins LSZ.

Weitere Effekte der Vermarkterdatenbank sind:

  • Unterstützung regionaler Wertschöpfungsketten und Erschließung zusätzlicher Einkommensquellen für Landwirte und Gewerbetreibende
  • Etablierung von Mikronetzwerken zwischen Produzenten und Konsumenten
  • Aufbau und Ausbau von Umschlagplätzen für regionale Produkte
  • Bewahrung unserer wertvollen Kulturlandschaft durch natur- und umweltgerechte Produktion und Vermarktung
  • Reduzierung der Transportwege und Verbesserung der Identifikation aller Beteiligten mit der Region
  • Nachhaltiger Imagegewinn der Region bei Besuchern und Gästen

4. Hauptkriterien und Aufnahmebedingungen

Zum Eintrag in die Vermarkterdatenbank werden folgende Hauptkriterien festgelegt:

  1. Herkunft von Rohstoffen, Grundstoffen und Vorprodukten

Damit das jeweilige Produkt als regional gelten kann, müssen Rohstoffe und Vorprodukte zum überwiegenden Teil (mehr als 50 %) innerhalb der festgelegten Gebietskulisse am Herstellungsort erzeugt und verarbeitet werden. Wenn qualitativ hochwertige Verarbeitungsgrundstoffe in der Region nicht verfügbar sind, ist überregionaler Zukauf zugelassen. Vorprodukte in Bioqualität dürfen aus einem erweiterten Kreis mit einem Radius von 100 km um die Stadt Pirna kommen.

Mindestens 80% der Entwicklung und des Zuwachses eines Produktes bis zur Verkaufsfähigkeit müssen innerhalb der Gebietskulisse erfolgen und sollen mit in unserer Region hergestellten Rohstoffen erzielt werden.

  1. Produktqualität und Art und Weise der Herstellung

Die Produktion, die Verarbeitung und der Handel folgen ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeitsprinzipien. Durch fachgerechte Erzeugungs- und Verarbeitungsmethoden wird eine hohe Genussqualität erzielt.

  1. Transparenz

Ein weiteres Merkmal einzelner Produzenten und Produkte ist die transparente Darstellung der Eigenschaften und die regionalen Unterscheidungskriterien. Produzenten können weitere Eigenschaften angeben, die ihre Produkte nachweisbar auszeichnen und regional unterscheidbar machen. (z. B. „Saft aus Äpfeln von Streuobstwiesen der Hinteren Sächsischen Schweiz“ oder „… Kräuter von den Bergwiesen des Osterzgebirges“). Diese werden in geeigneter Form in der Datenbank dargestellt. 

Dies gilt ebenso für weitere Kriterien, die für die Kaufentscheidung des Verbrauchers von zum Teil erheblicher Bedeutung sind. So haben Sie die Möglichkeit, in der Datenbank darüber zu informieren, wenn Sie bei der Produktion und Verarbeitung auf den Einsatz gentechnisch hergestellter Rohstoffe, z. B. Futtermittel, verzichten. Auch können Sie tierfreundliche Haltungsbedingungen transparent machen (z. B. Weidehaltung bei Rindern oder Boden-/Freilandhaltung von Geflügel).

  1. Einzeldarstellung des Eintrages

Die Darstellung in der Produktdatenbank enthält eine Beschreibung des Betriebes und der angebotenen Erzeugnisse. Es werden die Besonderheiten des Betriebes dargestellt und spezielle Produkteigenschaften hervorgehoben. Alle beteiligten Produzenten haben die Möglichkeit, Veranstaltungen, Hinweise und aktuelle Informationen über die Datenbank und die Medien sowie die Partnernetzwerke des Vereins LSZ zu veröffentlichen.

  1. Aufnahme Datenbank

Die Entscheidung über die Aufnahme in die Datenbank erfolgt auf der Basis der dargestellten Kriterien durch die Regionalmanagemente des Vereins LSZ. Strittige Fälle werden der Arbeitsgruppe Vermarktung des Vereins LSZ zur Entscheidung vorgelegt.

Für die Eintragung in die Datenbank wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 25 € erhoben.

Mit Unterzeichnung des Formulars „Eintrag in die Datenbank Regionale Produkte“ des Vereins LSZ wird die Einverständniserklärung zur Veröffentlichung der Daten erklärt. In angemessenen regelmäßigen Zeitabständen werden die Datensätze geprüft und aktualisiert. Die Datenbank wird mit vielen anderen Websiten in der Region verlinkt und erhält damit ein breites Informations- und Nutzungspotential.

170112_Grundsatzdokument_Vermarktung.pdf

170112_Antrag_Aufnahme_Datenbank.doc

Grundsatzdokument Gastronomiebetriebe

1. Einleitung

Unsere regionalen Produkte gehören zu den Besonderheiten, die unsere schöne Kulturlandschaft zu bieten hat. Der Verein Landschaf(f)t Zukunft e.V. (LSZ) entwickelt ein Netzwerk für regionale Produkte verschiedener Erzeugersparten in der Region. Die Möglichkeit der Stärkung regionaler Wirtschaftskreisläufe durch die Vermarktung regional erzeugter Produkte soll dabei im Vordergrund stehen. Zwischen Produzenten, Verarbeitern und Endverbrauchern entsteht ein gemeinsames Netzwerk. Alle Beteiligten qualifizieren ihre Angebote und Leistungen. Mit dem Netzwerk sollen gastronomische Einrichtungen angeregt werden, Waren regionaler Produzenten anzubieten.

2. Festlegung Gebietskulisse

Die Gebietskulisse soll geeignet sein, bestehende regionale Handelsbeziehungen abzubilden. Im Ergebnis der Voruntersuchungen wurde festgelegt, dass Herstellungsort der Produkte sowie Standort der gastronomischen Einrichtungen, die diese Produkte verarbeiten, innerhalb eines Umkreises mit einem Radius von 50 km um die Stadt Pirna liegen müssen. Dies bildet die Grundvoraussetzung zur Aufnahme in die Datenbank „Regionale Produkte“ des LSZ e. V.

3. Zielstellung

Zusammenführung von Informationen zur Herstellung, Verarbeitung und Vermarktung von regionalen Produkten in der Vermarkterdatenbank des Vereins Landschaf(f)t Zukunft e.V.

Weitere Effekte der Vermarkterdatenbank sind:

  • Unterstützung regionaler Wertschöpfungsketten und Erschließung zusätzlicher Einkommensquellen für Landwirte und Gewerbetreibende
  • Etablierung von Mikronetzwerken zwischen Produzenten und gastronomischen Partnern
  • Bewahrung unserer wertvollen Kulturlandschaft durch natur- und umweltgerechte Produktion und Vermarktung
  • Reduzierung der Transportwege und Verbesserung der Identifikation aller Beteiligten mit der Region
  • Nachhaltiger Imagegewinn der Region bei einheimischen Besuchern und Gästen

4. Hauptkriterien und Aufnahmebedingungen

  1. Zum Eintrag in die Datenbank Regionale Produkte werden folgende Hauptkriterien festgelegt:
  2. Eine regionale Speisekarte wirbt für die Region und weckt Interesse an dieser.
  3. In der Datenbank gelistete gastronomische Einrichtungen müssen mindestens 2 Gerichte mit regionalen Produkten, welche mit dem Regionalsiegel „Gutes von hier“ gekennzeichnet sind, ganzjährig entsprechend der saisonalen Verfügbarkeit anbieten. Die Hauptbestandteile dieser Gerichte müssen zusammen mindestens 75 % aus regionalen Produkten bestehen. Hinweis: z.B.: Hauptbestandteile sind bei Fleischgerichten das Fleisch, die Beilage sowie Salat und Gemüse.
  4. Regionale Gerichte sind in der Speisekarte mit dem Regionalsiegel „Gutes von hier“ zu kennzeichnen. Der Bezug der regionalen Produkte ist in der Speisekarte ebenso eindeutig darzustellen.
  5. Eine Bezugsliste mit von in der Datenbank „Regionale Produkte“ gelisteten Erzeugern wird durch den Landschaf(f)t Zukunft e.V. zur Verfügung gestellt. Die Aktualisierung dieser Bezugsliste erfolgt durch die Geschäftsstelle des Vereins. 
  6. Besteht das Interesse von nicht in der Datenbank gelisteten Produzenten, die gastronomische Einrichtung mit Waren zu beliefern, so informiert der Betreiber der Einrichtung den Landschaf(f)t Zukunft e. V. zur Prüfung einer möglichen Aufnahme in die Datenbank für regionale Produkte.
  7. Zum Nachweis der Nutzung regionaler Produkte werden in angemessenen regelmäßigen Zeitabständen Lieferscheine bzw. Rechnungen überprüft, auf denen regionale Produkte eindeutig gekennzeichnet sein müssen.

5. Einzeldarstellung des Eintrages

  1. Die Darstellung in der Datenbank enthält eine Beschreibung der Einrichtung, die Veröffentlichung der Öffnungszeiten sowie Informationen über Besonderheiten des Gastronomiebetriebes.
  2. Alle beteiligten gastronomischen Einrichtungen haben die Möglichkeit, Veranstaltungen, Hinweise und aktuelle Informationen über die Datenbank und die Medien sowie die Partnernetzwerke des Vereins LSZ zu veröffentlichen.
  3. Die Internetseiten der gastronomischen Einrichtungen sollten über die Verarbeitung von regionalen und saisonalen Produkten informieren. Hierzu ist das Regionalsiegel zu veröffentlichen sowie eine Verlinkung zur Regionaldatenbank „Sächsische Schweiz-Osterzgebirge – Gutes von hier“ des  Landschaf(f)t Zukunft e. V. und somit zu den regionalen Produzenten sicherzustellen.

6. Aufnahme Datenbank

  1. Die Entscheidung über die Aufnahme in die Datenbank erfolgt auf der Basis der dargestellten Kriterien durch den Landschaf(f)t Zukunft e. V.
  2. Strittige Fälle werden der Arbeitsgruppe Vermarktung des Vereins LSZ zur Entscheidung vorgelegt.
  3. Die Eintragung in die Datenbank ist kostenfrei.
  4. Mit Unterzeichnung des Formulars „Eintrag in die Datenbank Regionale Produkte“ des Vereins LSZ wird die Einverständniserklärung zur Veröffentlichung der Daten erklärt.
  5. Die Datenbank des Landschaf(f)ft Zukunft e. V. wird mit vielen anderen Websiten in der Region verlinkt und erhält damit ein breites Informations- und Nutzungspotential.
  6. Mit der Datenbank schafft der Verein u.a. eine wichtige Voraussetzung für lokale Tourismus- bzw. Marketingagenturen, weitere touristische Angebote (z.B. kulinarische Routen...) zu entwickeln, die dazu beitragen, die Bekanntheit und Attraktivität unserer Region zu erhöhen.
  7. Für die Eintragung in die Datenbank wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 25,- € erhoben.

170112_Grundsatzdokument_Gastronomie.pdf

170112_Antrag_Aufnahme_Datenbank_Gastronomie.doc