Erzeuger

Erzeuger
Adresse
Produkte
Gütesiegel
Infos

Bauernhof Steinert

OT Cunnersdorf, Bockmühlenstraße 69
01848 Hohnstein

Tel. 035975 80301
Fax 035975 80302

bauernhof(at)posteo.de

  • Backwaren
  • Eier/Eiprodukte
  • Imkerei
  • Milch/Milchprodukte
  • Hofläden
  • Demeter

Als wir 1993 als junge, gerade ausgebildete Landwirte das 140 Jahre alte Bauerngut in Cunnersdorf mit Hilfe landwirtschaftlicher Kredite und viel Unterstützung von Freunden und Familie kauften, hatte wir viele Ideen und waren voller Tatendrang und Ideale. Im Laufe der Jahre ist daraus ein vielseitiger, lebensfähiger, biologisch-dynamisch wirtschaftender Betrieb geworden, der in der Region fest eingebunden ist und an seinen Idealen der Landwirtschaft stetig weiter arbeitet. Dazu gehört eine ausgewogene Kreislaufwirtschaft mit Tierhaltung ( Milchkühe, Schweine, Hühner, Bienen usw.) mit ausschließlich eigener Futtererzeugung auf 37 ha Wiesen und Weiden und 33 ha Ackerbau (Leguminosen zum Bodenaufbau, Backgetreide: Roggen, Weizen, Dinkel, Futtergetreide, etwas Feldgemüse, Zwischenfrüchte, Blühstreifen). Aufgrund der Vielfalt unserer Arbeit sind wir in vielen Produktgruppen dieser Datenbank eingetragen.

Im Oktober 2011 wurde zum Bauernhof Steinert in Cunnersdorf ein Kurzfilm produziert: Themensendung "BIO in Dresden" PROfeel, Oktober - Studio Dresden Pentacon, Produktion: Caspar Bergmann, Cleo Gelke, Louis Renard, veröffentlicht von Frank Nagel, http://www.saek.de/themensendung-bio-in-dresden-profeel-oktober-bauernhof-steinert/

Öffnungszeiten des Hofladens

Dienstag und Freitag: 14.00 - 18.00 Uhr

Imkerei am Bärenstein

Ansprechpartner: André Winter

Gartenweg 4a
01796 Thürmsdorf

Tel. 01578 5601570

andre.wi@gmx.de

  • Imkerei

Die Imkerei am Bärenstein produziert schon über 10 Jahre Honig und betreut über 100 Bienenvölker. Dabei stehen nicht nur die Wirtschaftsvölker, mit denen der Honig geerntet wird, im Vordergrund, sondern auch die eigene Königinnennachzucht für die Jungvölker. Die Imkerei Winter ist ein Familienbetrieb im Herzen der sächsischen Schweiz. Je nach Jahreszeit befinden sich die Völker zwischen Dresden, dem Lilienstein, im Bielatal, bei Struppen, Pirna und Bad Schandau. Große Projekte wie die erste Durchsicht der Völker im Frühjahr, das Einfüttern und erst recht das Honig schleudern stemmen Winters natürlich gemeinsam, trotzdem haben sich mit der Zeit einige Vorlieben, Hauptaufgaben und Zuständigkeiten gebildet. Und das ist gut so.

Winters sind bemüht, immer mindestens drei verschiedene Honigsorten abgefüllt anbieten zu können. Neben Sortenhonig wie Raps, Linde oder Robinie gibt es die würzige Sommertracht, den cremigen Frühjahrshonig oder die dunklere Spättracht. Neben dem Verkauf an den Großhandel ist der Familie Winter dabei vor allem der lokale Vertrieb wichtig - den Honig gibt es zum Beispiel in der Bäckerei Böhme in Thürmsdorf sowie der Obstscheune in Krietzschwitz. Die enge Zusammenarbeit in der Familie ermöglicht es aber auch, weitere Absatzmärkte zu erschließen.

Imkerei Berthold

Mühlweg 5
01774 Beerwalde

Tel. 035055 17766
Fax 0351 4034208

www.imkereiberthold.de
imkereiberthold@vodafone.de

  • Imkerei
  • Hofläden
  • Direkt vom Hof

Wir sind ein Familienbetrieb der die Imkerei im Nebenerwerb betreibt. Bei uns sind drei Generationen gleichzeitig mit den Bienen beschäftigt. Unsere Aufgabe sehen wir nicht einseitig, in der Erzeugung von Honig – sondern, wir wollen auch der Natur dienen. Wir lernen von der Natur und hören auf sie.

Sorgsamer Umgang mit den Bienen – Standortimkerei

Wir veranstalten mit den Bienen keinen Wanderzirkus. Feste Standorte kennzeichnen unsere Arbeit. Daher finden Sie auf unseren Gläsern immer die Angabe des Standortes der Bienenvölker, von denen der Honig im Glas stammt. Somit haben Sie die Gewähr, echten einheimischen Honig zu erhalten. Sie erleben den Geschmack der heimatlichen Flora. Lassen Sie sich von den unterschiedlichen Genüssen verführen!

Imkerei Häntzschel

Dürrröhrsdorfer Straße 12, OT Dobra
01833 Dürrröhrsdorf-Dittersbach

Tel. 035026 91685

i.haentzschel.dobra@online.de

  • Imkerei
  • Hofläden

Lothar Häntzschel aus dem Ortsteil Dobra der Gemeinde Dürrröhrsdorf - Dittersbach hat die Imkerei von der Pike auf gelernt. Schon im Alter von 15 Jahren wurde in ihm das Interesse an den Bienen geweckt. Seine ersten Arbeiten bestanden darin, im Winter in der Küche einer ortsansässigen Imkerin die Rähmchen zu putzen. Als „Lohn“ erhielt er dafür ein altes Fachbuch aus den 20er Jahren über die Imkerei. Mit Mühe in die altdeutsche Schrift eingelesen, erfuhr er darin viel Wissenswertes über die Imkerei, dass ihm noch heute immer wieder bei seiner Arbeit mit den Bienen sehr hilfreich ist.

Im Jahre 2003 entschloss sich Lothar Häntzschel dazu, sein Hobby zum Beruf zu machen. Heute betreibt er mit 100 Wirtschaftsvölkern, die auf 5 festen Standorten verteilt sind, zwei Standorte in Dobra sowie jeweils einen in Elbersdorf, Porschendorf und in der Lausitz, seine Imkerei. An seinem Wohnort sind die Bienen in mehreren Holzbeuten sowie in einem schönen traditionellen Bienenhaus (siehe Foto) untergebracht.

Unterstützt wird Lothar Häntzschel bei all seinen Arbeiten von seiner Frau Sabine. Gemeinsam sind sie mit ihren Produkten auf verschiedenen Natur- und Bauernmärkten anzutreffen. Der Hofladen hat ganzjährig Dienstag bis Freitag von 16:00 – 19:00 Uhr sowie samstags 9:00 – 16:00 Uhr geöffnet.

Imkerei Protze

Birkenweg 11, OT Hinterhermsdorf
01855 Sebnitz

Tel. 035974 55094

www.urlaubsächsischeschweiz.de
ferien@urlaubsächsische schweiz.de

  • Imkerei

Jeder Deutsche isst durchschnittlich 1,4 Kilogramm Honig pro Jahr. Eine stolze Menge, wenn man dies auf die Einwohnerzahl hochrechnet... und ein Grund, bei der Herkunft des eigenen Honigs genau aufs Etikett zu schauen. Bewussten Honiggenießern ein hochwertiges Produkt zu bieten, dem widmen sich Matthias Protze und seine Bienenvölker. Dass seine „Produzentinnen“ dabei beste Arbeitsbedingungen genießen – regionale, möglichst pestizidfreie Blütenweiden – versteht sich von selbst. Sie fliegen ausschließlich aus ihren Bienen-Beuten in die Nationalparkregion rund um Hinterhermsdorf und Saupsdorf. Etwa 10 bis 20 Bienenvölker versorgt Matthias Protze heute. Dabei erwachte sein Interesse für die Imkerei erst vor wenigen Jahren neu – Begeisterung für die Welt der Bienen hatte allerdings ein Lehrer schon in seiner Jugend geweckt.

Welche Ergebnisse diese Begeisterung in der aktuellen Honig-Saison hervorgebracht hat, können Sie selbst probieren. Teilweise verfügen die Sorten über ein Honigzertifikat. Frühjahrs- oder Sommerblütenhonig, Raps- und Waldhonig sind allerdings Naturprodukte – es kann also vorkommen, dass nicht jedes Jahr Wetter und Blüte für reiche Ernte sorgen. Der Ertrag ist von Jahr zu Jahr unterschiedlich und dementsprechend ist der „süße Stoff“ begrenzt vorrätig. Fragen Sie einfach nach: bei Matthias Protze direkt, in der Gaststätte Buchenparkhalle in Hinterhermsdorf oder in der Fleischerei Hempel in Saupsdorf.

Garantiert Gutes von hier!

Wenn das Festnetz nicht reagiert, dann bitte diese Nr. wählen: 0152 22026998

Imkerei Schmidt

OT Schmiedeberg, Siedlung Nr. 38
01744 Dippoldiswalde

Tel. 035052 24020
Fax 035052 24020

www.imker-schmidt.de
info@imker-schmidt.de

  • Imkerei

Schmiedeberg liegt umgeben von Wäldern direkt an der Fernverkehrsstraße 170 Dresden – Altenberg. Geerntet wird bei uns Rapshonig, Obstblütenhonig, Lindenhonig, Misch- und Waldhonig. In Segeberger Beuten werden die 30-40 Bienenvölker bewirtschaftet.

Bienen sind älter als Menschen. Wegen ihrer Ernährungsweise (Honig und Pollen) können Bienen schon in der mittleren Kreide (vor 90 Millionen Jahren) entstanden sein. Die ersten Honigbienen fand man in 50 Millionen Jahre altem Bernstein aus dem oberen Eozän. Als sich vor 5 Millionen Jahren Menschen entwickelten, waren bereits Honigbienenvölker vorhanden. 

Imkerei Walz

OT Naundorf, Am Bärenstein 75
01796 Struppen

Tel. 035020 75799

ulrich_walz@gmx.de

  • Imkerei

Dass Bienen notwendig sind um Obstbäume zu bestäuben, damit es Obst gibt, weiß jedes Kind. Bienen erhöhen aber auch beispielsweise die Ernte von Raps und Co. Außerdem liefern die Insekten neben Honig in vielen Sorten auch noch Pollen, Wachs und Propolis. Früher war das Halten von Bienen weit verbreitet, heute gibt es leider auch in der Sächsischen Schweiz zu wenige Bienen. Die Tiere haben mich schon immer interessiert und seit einigen Jahren halte ich nun einige Völker. Wichtig ist mir, dass es meinen Völkern gut geht und sie einen guten und gesunden Honig produzieren. Dazu müssen die Bienen genügend Nektar und Pollen finden. Während der Obstblüte ist das kein Problem, aber dann wird es schon schwieriger. Blütenreiche Wiesen sind bei uns leider selten geworden. Meine Völker wohnen in Holzbeuten in Naundorf und Gohrisch inmitten der Nationalparkregion Sächsische Schweiz.

Übrigens: hätten Sie´s gewusst? Eine Honigbiene muss für 100 g Honig rund 1 Mio. Blüten besuchen! 

Mühlsdorfer Natur Kultur Genuss

Herr Reinhardt Funk, Frau Iris Schulze

Richard-Wagner-Straße 42, OT Mühlsdorf
01847 Lohmen

Tel. 03501 461660, 03501 4616613
Fax 03501 46166266

www.muehlsdorfer.de
info@muehlsdorfer.de

  • Brotaufstriche/Marmeladen
  • Geflügel
  • Gemüse/Kräuter
  • Imkerei
  • Milch/Milchprodukte
  • Hofläden

2016 begannen die Mühlsdorfer mit der Haltung von 30 Gänsen, die kurz vor Weihnachten erfolgreich Absatz fanden. Die Gänsehaltung soll mit dem Ziel fortgeführt werden, den Bestand zu verdoppeln.

Im ersten Quartal 2017 wurde begonnen, eine eigene Käserei zu installieren, deren Zweck, derzeit noch durch Zukauf von Milch, die Produktion von Biokäse ist.

Das Leistungs- und Produktangebot erstreckt sich aktuell im Detail auf:

  • Käse in verschiedenen Geschmacksrichtungen
    • Camembert, verschiedene Sorten
    • Weichkäse in Öl
    • Frischkäse, verschiedene Sorten
    • Schnittkäse, verschiedene Sorten

desweiteren:

  • Weihnachtsgänse
  • Murladenenten
  • Honig
  • Gelees und Marmeladen

Die Produktqualität liegt den Mühlsdorfern besonders am Herzen. Die Sicherung dieser beginnt bereits bei der Auswahl der Rohstoffe. Persönliche Kontakte zu Lieferanten und  Kundschaft schaffen Transparenz vom Feld bis zum Teller des Verbrauchers.

Naundorfer Manufaktur

St.-Ursula-Weg 6
01796 Struppen

seifert.f@web.de

  • Getränke
  • Imkerei

Ausgangspunkt unseres Obstbrandes ist die Pflege einer alten Streuobstwiese mit ihren teilweise sehr alten Obstbäumen. Die Bäume werden natürlich gedüngt durch weidende Schafe und regelmäßig gepflegt (Baumschnitt).

Das Obst, von Hand geerntet und ausgelesen, wird zu einer Obst- bzw. Brennmaische verarbeitet. Bis der Fruchtzucker vollständig vergoren ist, muss die Maische regelmäßig kontrolliert und gepflegt werden. Um Weihnachten herum ist die Gärung abgeschlossen. Danach wird die Maische einige Wochen bei konstanter Temperatur gelagert, ehe sie im März in der Brennerei destilliert wird.

Auch nachdem durch Beigabe von gutem, weichen Quellwasser die Trinkstärke auf 42Vol% eingestellt wird, lagert der Obstbrand noch weitere Wochen. Erst jetzt gewinnt er sein volles Aroma.

Seit 2016 produziert Herr Seifert auch eigenen Honig.