Erzeuger

Erzeuger
Adresse
Produkte
Gütesiegel
Infos

Adams Gärnerei

Herr Veith Adam

Elbhangstrasse 22
01156 Dresden, OT Mobschatz

Tel. 0351 4537623
Fax 0351 45409539

www.adams-gaertnerei.de
info@adams-gaertnerei.de

  • Gemüse/Kräuter

Kräutervielfalt riechen, schmecken und genießen – das kann man in Adams Gärtnerei. Mehr als 100 verschiedene Heil-, Duft- und Gewürzkräuter befinden sich derzeit im ständig wachsenden Produktionssortiment von Gärtnermeister Veith Adam und seinem Team. Beeindruckend ist das Wildkräuterangebot unter Folie. Die Gärtnerei kann somit über einen langen Zeitraum der zunehmenden Nachfrage danach gerecht werden. Weiterhin überrascht Herr Adam und sein Team mit interessanten, bisher weniger bekannten Kräutern und Kräuter-Kreationen sowohl im Topf- als auch Schnittsortiment. In dieser Saison gehören der Vietnamesische Koriander und die Javanische Strauchverbene dazu.

Neben den klassischen Gewürz- und Küchenkräutern wachsen auf den über 4.500 m² Anbaufläche auch exotische und für unsere Breiten untypische Pflanzen heran. Individualität findet man in dieser kleinen Pflanzenmanufaktur. Dabei setzt Veith Adam auf eine rückstandsfreie Produktion vorwiegend unter Nützlingseinsatz und verzichtet auf chemischen Pflanzenschutz wo immer es geht.

Agrargenossenschaft "Oberes Elbtal" Reinhardtsdorf e. G.

Schrammsteinblick 67a
01814 Reinhardtsdorf

Tel. 035028 880422

info@ag-oberes-elbtal.de

  • Gemüse/Kräuter
  • Milch/Milchprodukte

Agrargenossenschaft „Oberes Elbtal“ Reinhardtsdorf e. G.

Milch und Kartoffeln sind die regionalen Produktangebote der Agrargenossenschaft "Oberes Elbtal" in Reinhatdtsdorf Schöna. Auf jährlich ca.12 ha Ackerfläche wachsen die Knollen heran, welche die Agrargenossenschaft an ihrer regionale Kundschaft direkt ab Hof verkauft.

Fünf „handverlesene“ Sorten Speisekartoffeln stehen dieses Jahr im Feld. Der „Liebling“ sowohl der privaten Haushalte als auch der Gastronomen ist ohne Zweifel „LAURA“, ein rotschaliges, tief gelbfleischiges und schmackhaftes Universalgenie. Eine frühe, schon ab August zu erntende, schmackhafte Kartoffel ist „FINKA“, für Freunde der mehligen Zunft gibt es „LUCILLA“. Abgerundet wird das Sortiment in diesem Jahr durch zwei neue Sorten mit den wohlklingenden Namen „MADEIRA“ und „JULINKA“. Die geschmacklich und qualitativ bessere von beiden soll im nächsten Jahr zum „Stammquartett“ gehören.

Seit Pfingsten 2016 gibt es die Reinhardtsdorfer „Milchzapfstelle“, an der Milchfreunde aus nah und fern rund um die Uhr 365 Tage im Jahr täglich frisch gemolkene, naturbelassene Rohmilch in mitgebrachte oder bereitstehende Gefäße abfüllen können. Der Liter kostet 1 Euro. eine neue, leere Glasflasche kann man für 50 Cent erwerben und gern auch immer wieder benutzen. 100 -150 Liter Rohmilch gehen derzeit täglich „über den Zapfhahn“, rein rechnerisch arbeiten demnach 3-5 der 500 Kühe der Agrargenossenschaft für die Direktvermarktung.

Buchenhainer Landernte

Katrin Steinke

Buchenhain 56b, OT Markersbach
01816 Bad Gottleuba-Berggiesshuebel

Tel. 035023 69431

  • Brotaufstriche/Marmeladen
  • Gemüse/Kräuter
  • Obst
  • Lieferservice

Der Eintrag befindet sich noch in Bearbeitung.

Champignonzucht Eichler

Marcel Eichler

Talstr. 11, OT Haselberg
01816 Bad Gottleuba

Tel. 0152 26053371

www.champignonzucht-eichler.de
info@champignonzucht-eichler.de

  • Gemüse/Kräuter
  • Hofläden
  • Lieferservice

Was 2008 für den Eigenbedarf begann, hat sich mittlerweile zu einem Unternehmen im Haupterwerb entwickelt. Die Champignonzucht von Marcel Eichler wird heute als Familienunternehmen in einer ehemaligen Werkstatt betrieben. In abgedunkelten Räumen wachsen auf einer Gesamtfläche von ca. 50 Quadratmetern unter Einhaltung genau definierter klimatischer Bedingungen Steinchampignons in Substratkästen, die übereinander gestapelt sind. Wenn die Erntereife erreicht ist, schneiden Eichlers die Pilze in mühevoller Handarbeit. Dabei werden die Pilze vorsichtig aus der Erde gedreht. Mit einem scharfen Messer wird ein Zentimeter vom Stiel abgeschnitten. Die frisch geernteten Pilze besitzen ein unvergessliches Aroma und stellen eine gesunde Alternative zu Fleisch dar. Sie sind eine wertvolle Quelle für Proteine, Kalium, Kupfer, Zink, Selen, Niacin, Vitamin B1, B2 und das besonders für Vegetarier wichtige Vitamin D. Ein weiterer wichtiger Bestandteil ist das Vitamin B12, welches sonst nur in tierischer Nahrung vorkommt.

Die frisch geernteten Champignons werden auf folgenden Wochenmärkten bzw. nach Vereinbarung vor Ort verkauft:

  • Münchner Platz Dresden und in Pirna am Röhrsdorfer Käsestand  - mittwochs
  • Lingnerallee Dresden - freitags
  • Schillerplatz Dresden - samstags

Gartenbaubetrieb Ralf Zschieschang

Radeberger Straße 40
01796 Pirna-Jessen

Tel. 03501 524041
Fax 03501 523141

gaertnereiz@gmx.de

  • Gemüse/Kräuter
  • Hofläden
  • Regionalmärkte

1991 übernahmen Annette und Ralf Zschieschang die Gärtnerei von den Eltern. Auf der Jacobärstraße in Pirna führen sie ein weiteres Geschäft. In Gewächshäusern bauen sie u.a. Gurken, Tomaten, Auberginen und Paprika an. Auf den Freiflächen, die an die Gewächshäuser angrenzen, wachsen Erdbeeren, Kohlrabi, verschiedene Salat- und Kürbissorten, Zwiebeln, Zucchini und Kräuter (Petersilie, Dill, Schnittlauch, Kerbel usw.), aber auch ein umfangreiches Sortiment an Schnittblumen - alles entsprechend der Saison. Kartoffeln der Sorten Solist, Laura, Talent baut das Unternehmen auf einer Fläche von ca. 0,8 ha  m²/ha. In den Geschäftsräumen des Unternehmens wird neben den eigenen Produkten auch ein ausgewähltes Sortiment anderer Produzenten der Region, so z.B. Dosenwurst vom Bauernhof Steudtner in Bad Gottleuba sowie Eier, Säfte, Liköre, Brotaufstriche sowie sonstige saisonale Produkte geführt.

Geöffnet hat das Geschäft in Jessen während der Saison 9:00 - 18:30 in der Woche und samstags 9:00 -14:00 Uhr. Die frischen Produkte kann man aber auch regelmäßig mittwochs von 9:00 – 16:00 Uhr auf dem Pirnaer Wochenmarkt und im Ladengeschäft auf der Jacobärstraße kaufen.

Gut Gamig

Gamig Nr. 2
01809 Dohna

Tel. 03529 505812
Fax 03529 505810

www.gut-gamig.de
info@gut-gamig.de

  • Eier/Eiprodukte
  • Gemüse/Kräuter
  • Getränke
  • Obst
  • Hofläden
  • Nonfood

Der Verein "Gut Gamig" ist als freier, gemeinnütziger Träger eine Einrichtung zur Förderung chronisch psychisch kranker und seelisch behinderter Menschen und wurde 1991 von Frau Dipl.-Med. Renate Frühauf, Nervenärztin, gemeinsam mit Betroffenen und Angehörigen gegründet.

Die ökologische Landwirtschaft hat für den Verein eine besondere Bedeutung, denn gerade sie bietet den Rahmen und das Umfeld für die eigentlichen Ziele und Aufgaben des Vereins. Der behutsame und achtsame Umgang mit Mensch und Natur ist einer der wichtigsten Ansprüche des Vereins und seiner Mitarbeiter/Innen. Öffentlichkeit und Transparenz sind ein weiterer Anspruch des Vereins. Jährlich finden Begegnungsveranstaltungen wie "Tag der offenen Tür", Hoffeste, internationale Workcamps und Benefizkonzerte statt. Auch das Schlosscafé Gamig mit seinem umliegenden romantischen Park lädt zum Verweilen ein. Unsere Veranstaltungen und Angebote sind bei den Einwohnern der umliegenden Gemeinden sehr beliebt. Gäste sind herzlich willkommen!

Gut Gamig e.V. unterhält in den Gamiger Werkstätten (WfbM) einen Werkstattladen, der vielfältige handwerkliche Produkte aus Eigenproduktion sowie einen Hofladen, der ökologisch erzeugte landwirtschaftliche Produkte zum Verkauf und Vertrieb bereithält.

Bestellungen werden auch telefonisch, per Fax oder E-Mail entgegengenommen

Frühlingsfest am 13.05.2017:    170513_Fruehlingsfest_Gut_Gamig.pdf

Öffnungszeiten:

Werkstattladen Gut Gamig

Öffnungszeiten:

täglich von 8:00 - 15:30 Uhr

Hofladen Gut Gamig

Öffnungszeiten:

Mai bis November: Montag - Sonnabend 12.00 Uhr - 18.00 Uhr

November bis April: Montag - Sonnabend 12.00 Uhr - 17.00 Uhr

Landgut Theisewitz

Helene-Maier-Stiftung

Brösgener Straße 2
01731 Kreischa

Tel. 035206 2500
Fax 035206 25056

www.helene-maier-stiftung.de
kreischa@helene-maier-stiftung.de

  • Gemüse/Kräuter
  • Getränke
  • Obst

Unser Hofladen bleibt in diesem Jahr geschlossen. Wir bitten um Verständnis!

Die Helene-Maier-Stiftung ist eine therapeutische Einrichtung mit einem ökologischen Landwirtschaftsbetrieb und verschiedenen Werkstätten. Hier absolvieren Menschen mit erworbenen Hirnschäden, speziell mit Schädel-Hirn-Trauma, ein mehrwöchiges Arbeitstraining zur Wiedereingliederung in eine Tätigkeit. Außerdem bietet die Stiftung eine begrenzte Zahl von dauerhaften Arbeitsplätzen in allen Bereichen. Ebenso bietet die ökologische Landwirtschaft vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten für die Maßnahmenteilnehmer, von der Kulturpflege bis zur Mostobsternte. 

Auf dem Grünland weidet eine Mutterkuhherde mit ca. 30 Tieren. Im Hofladen kann man regelmäßig frisch Geschlachtetes erhalten. Zur Landwirtschaft gehören weiterhin Ackerflächen für den Anbau von Brotgetreide und Futterkulturen, 40 ha Grünland zur Beweidung und für die Heugewinnung, sowie Kleinvieh am Hof und ein Kräutergarten. Der Betrieb wird seit 1996 ökologisch geführt, seit 2010 auch nach den strengen Demeter-Anbaurichtlinien.

Landsprosse

Sonja Schulze

Garnsdorfer Hauptstrasse 42
09244 Garnsdorf / Lichtenau

Tel. 037208 883931
Fax 037208 883931

www.landsprosse.de
landsprosse@gmx.de

  • Gemüse/Kräuter
  • Hofläden
  • Bio nach EG-Öko-Verordnung

Auf dem Tisch im Kräutergewölbe stehen Birkensaft, Wildkräuter-Salat mit bunten Blüten. Backkartoffeln mit wildem Dost kommen aus dem Solarofen. Die Suppe schmeckt nach Knoblauchrauke. Es gibt Brennnessel-Pesto oder Spinat von Hirschhornwegerich. Smoothie-Fans und die, die es werden wollen, finden Rote-Melde-Smoothie vor. Die Eierkuchen haben eine Füllung aus Walderdbeeren. Gartenfrüchte sind zum Dessert verarbeitet. Was nach einem Essen in einem Feinschmeckerlokal klingt, sind die Gerichte zum Wildkräuter-Brunch auf Hof LANDSPROSSE. Die Hofstelle mit Naturgarten wird seit 2008 von Sonja Schulze zum Kräuterhof LANDSPROSSE aufgebaut. Die Flächen um den Hof bewirtschaftet Sonja Schulze extensiv und biologisch. Die meisten der Kräuter sammelt sie tatsächlich wild. Das Angebot des Hofes richtet sich an Gastronomen mit Sinn für das Besondere und an Bioläden, die in Chemnitz, Leipzig und Dresden direkt oder per DHL beliefert werden. Etwa 150 essbare Pflanzenarten stehen hier im Jahreslauf zur Verfügung. Viele, aber längst nicht alle, können als Salat oder wunderbares Gericht verspeist werden. Oft dienen die Wildkräuter als Gewürz. Dann aber überrascht die Fülle und Stärke ihrer Aromen. Eine Auswahl der geernteten und verarbeiteten Kräuter kann man im Hofladen kaufen. Die Erzeugnisse des Gartens, Saatgut  und einige Wildpflanzen runden das Angebot ab. Der Hofladen ist nur samstags vor und nach den Veranstaltungen geöffnet.

Landwirtschaftsbetrieb Fröde

Schulgasse 3, OT Ulbersdorf
01848 Hohnstein

Tel. 035971 55824

simonefroede@web.de

  • Brotaufstriche/Marmeladen
  • Geflügel
  • Fleisch/Fleischwaren
  • Gemüse/Kräuter
  • Wurst/Wurstwaren
  • Hofläden

Der Eintrag befindet sich derzeit in Bearbeitung.

Maienhof

Dörte Wolf

Rundweg 3
01814 Reinhardtsdorf-Schoena, OT Kleingiesshuebel

Tel. 0171 7902384

www.maienhof.net
info@maienhof.net

  • Backwaren
  • Brotaufstriche/Marmeladen
  • Gemüse/Kräuter
  • Getränke
  • Hofläden

Der Eintrag befindet sich noch in Bearbeitung.

Mühlsdorfer Natur Kultur Genuss

Herr Reinhardt Funk, Frau Iris Schulze

Richard-Wagner-Straße 42, OT Mühlsdorf
01847 Lohmen

Tel. 03501 461660, 03501 4616613
Fax 03501 46166266

www.muehlsdorfer.de
info@muehlsdorfer.de

  • Brotaufstriche/Marmeladen
  • Geflügel
  • Gemüse/Kräuter
  • Imkerei
  • Milch/Milchprodukte
  • Hofläden

2016 begannen die Mühlsdorfer mit der Haltung von 30 Gänsen, die kurz vor Weihnachten erfolgreich Absatz fanden. Die Gänsehaltung soll mit dem Ziel fortgeführt werden, den Bestand zu verdoppeln.

Im ersten Quartal 2017 wurde begonnen, eine eigene Käserei zu installieren, deren Zweck, derzeit noch durch Zukauf von Milch, die Produktion von Biokäse ist.

Das Leistungs- und Produktangebot erstreckt sich aktuell im Detail auf:

  • Käse in verschiedenen Geschmacksrichtungen
    • Camembert, verschiedene Sorten
    • Weichkäse in Öl
    • Frischkäse, verschiedene Sorten
    • Schnittkäse, verschiedene Sorten

desweiteren:

  • Weihnachtsgänse
  • Murladenenten
  • Honig
  • Gelees und Marmeladen

Die Produktqualität liegt den Mühlsdorfern besonders am Herzen. Die Sicherung dieser beginnt bereits bei der Auswahl der Rohstoffe. Persönliche Kontakte zu Lieferanten und  Kundschaft schaffen Transparenz vom Feld bis zum Teller des Verbrauchers.

Obstbau Kaiser

Pirnaer Straße 48, OT Rippien
01728 Bannewitz

Tel. 0351 4720727
Fax 0351 4046106

  • Gemüse/Kräuter
  • Getränke
  • Obst
  • Bio nach EG-Öko-Verordnung

Ziel der Unternehmensgründung war von Anfang an die ökologische Erzeu-gung eines breiten Sortiments an Obst und Gemüse zur vorrangigen Direktvermarktung in Dresden und Umgebung. Zum Unternehmen gehören ca. 16 ha Betriebsfläche, die sich auf der Gemarkung Rippien der Gemeinde Bannewitz erstrecken. Auf ca. 7,5 ha werden in mehreren 50 Jahre alte Hoch-stamm – Obstanlagen Äpfel, Birnen, Pflaumen und Süßkirschen produziert. Ein Großteil des Obstes wird zu wohlschmeckenden Säften verarbeitet. Schmackhafte traditionelle Sorten werden als Tafelobst angeboten. Auf weiteren 1,5 ha befindet sich Niederstammobst, vor-rangig Apfelbäume, mit Unterkulturen. Dazu gehören Erdbeeren, Kohlgewächse, Porree, Feldsalat, Mangold und Tomaten. Weiterhin bauen Kaisers Hackfrüchte, Rote Beete, Möhren und Zwiebeln auf 0,75 ha an. Die verbleibende Fläche wird als Grünland genutzt.

Obsthof Rüdiger

Wesenitzstraße 9
01833 Stolpen/OT Helmsdorf

Tel. 035973 24377
Fax 035973 29317

www.obsthof-ruediger.com
obsthof-ruediger@web.de

  • Gemüse/Kräuter
  • Obst
  • Hofläden
  • Regionalmärkte

Der Eintrag befindet sich derzeit in Bearbeitung.

Petras Kräuterladen

Petra Keller-Hering

OT Kleingießhübel, Dorfstraße 6
01814 Reinhardtsdorf-Schöna

Tel. 035028 81489

pj2000keller@t-online.de

  • Brotaufstriche/Marmeladen
  • Gemüse/Kräuter
  • Hofläden

„Wenn die Menschen das „ Un – kraut“ nicht nur ausreißen, sondern einfach aufessen würden, wären sie es nicht nur los, sondern würden auch noch gesund.“

(Kräuterpfarrer Johann Künzle)

Einen Kräutergarten anzulegen und sich intensiver mit der Pflanzenwelt zu beschäftigen, war schon lange ein großer Traum von ihr. Dazu nahm sie eine einjährige intensive Ausbildung bei München auf. Nun ist es ihr Ziel, das erworbene Wissen über die Heilkraft bzw. die Wirkung von Pflanzen weiter zu vermitteln und den Menschen den Umgang mit Kräutern, Pflanzen und vermeintlichen Unkräutern wieder nahe zu bringen. Darum bietet sie Kräuterwanderungen an, bei denen man die vielen (Un)Kräuter am Wegesrand kennenlernt und erfährt, wie diese angewendet werden können. Im Anschluss der Wanderung werden die gesammelten Kräuter gemeinsam verarbeitet und verkostet.

In ihrem Kräuterlädchen verkauft Frau Keller-Hering selbst hergestellte Fruchtaufstriche, bestehend aus Wildobst, Johannisbeere, Holunderblüten, Minze, Schlehe und Holunderbeeren sowie Kräutersalze. Sie ist auch stets bemüht, ihr Angebot an regionalen Produkten zu erweitern. In ihrem Kräutergarten am Haus findet man eine große Artenvielfalt vor, die mit in der Natur gesammelten Pflanzen kombiniert bzw. gemeinsam verarbeitet werden.

Nun ist auch die Kräuterwerkstatt, liebevoll eingerichtet, fertiggestellt. Eine Übersicht über Veranstaltungen finden Sie hier: Hollerblüte Kräuterwerkstatt - Infos und Termine

Öffnungszeiten:

sonntags 15:00 – 18:00 Uhr

montags 14:00 – 17:00 Uhr

oder nach telefonischer Vereinbarung

Besonderheiten

Kräuterwanderungen

Begleiten Sie Frau Keller Hering auf einer Kräuterwanderung durch unsere schöne Umgebung und lernen Sie dabei die vielen (Un)Kräuter kennen, die am Wegesrand wachsenund erfahren Sie wie Sie diese anwenden können. Im Anschluss der Wanderung genießen wir gemeinsam eine Köstlichkeit aus Kräutern.

Treffpunkt: 10.00 Uhr an Petras Kräuterlädchen, Dorfstraße 6 in Kleingießhübel.

Dauer: ca. 2,5 - 4 Stunden.

Bitte unbedingt vorher per Email oder Telefon anmelden!

Basteln mit Kindern und Erwachsenen

Herstellen von Kräutersalz, -öl und -essig,

Anfertigen von Duftsäckchen

Baumscheiben dekorativ bekleben mit Naturmaterialien wie z. B. Zapfen, Eicheln etc.,

Herstellung eigner Räuchermischungen und Raumspray

Termine hierfür können telefonisch vereinbart werden. Anfallende Kosten für Materiel sind selber zu tragen.

Angebote für kleine und große Kräuterdetektive

Eine schöne Idee für Kindergeburtstage.

Kräuterseife selbst kreiert

Badekugeln – Sprudelbad

Kräutersalz einmal anders

Wildkräuteressig

Blütenzucker

Für diese Angebote können Sie mit mir Ihren ganz individuellen Termin vereinbaren.

Saxen-Safran

Safran - das rote Gold des Stolpener Landes

Schönfelder Straße 18
01099 Dresden

Tel. 0351 2751608

www.saxen-safran.de
info@saxen-safran.de

  • Gemüse/Kräuter

Rund 500 Jahre ist es nun her, dass nachweislich in Sachsen Safran angebaut worden ist. Petrus Albinus berichtet in seinen "Meißner Landchroniken" von 1580 von ausgedehntem Anbau im Dresdner, wie auch Leipziger Umland. Damals, vor der sogenannten "kleinen Eiszeit" war das Klima allerdings recht warm und trocken. Ähnliche Bedingungen scheint uns der Klimawandel heute wieder zu bescheren, was für Kunert vor ein paar Jahren Grund genug war, im Sommer zu Testzwecken einige Safranknollen im heimischen Garten zu versenken. Überraschenderweise fingen diese noch im selben Herbst an, zu blühen. Damit nicht genug, erschienen die Blüten auch im nächsten Jahr aufs Neue. Derart ermutigt, wurden umfangreiche Saatgutexperimente gestartet und im darauffolgenden Jahr viele zehntausend Knollen in einem Stolpener Ortsteil in die Erde gebracht. Im Oktober 2014 blühten die Krokusgewächse dann das erste Mal in einer Masse, die es überhaupt erlaubte, von einer "Ernte" zu sprechen. Geerntet werden zunächst die kompletten Blüten, bevor dann aus jeder Blüte in mühevoller Handarbeit je drei rote Narben herausgezupft werden müssen. Je 300 Blüten ergeben ungefähr ein Gramm des teuersten Gewürzes der Welt. Nach einer möglichst schonenden Trocknung reift der Safran anschließend ein paar Monate, bis er sein optimales Aroma erreicht hat und somit fertig für den Verkauf ist. Qualitätsmäßig braucht unser sächsischer Safran, wie Experten bestätigten, übrigens keinen Vergleich mit allerbester orientalischer Ware zu scheuen. Doch trotz der hohen Preise, so Kunert, stehen Arbeitsaufwand, klimatische Risiken und Investitionen für das extrem teure Saatgut in keinem Verhältnis zu den erzielbaren Einkünften, sodass der Anbau des lila blühenden Herbstkrokus wohl auch in Zukunft eine Ausnahmeerscheinung bleiben wird.

Schellehof Struppen

Schelleweg 1
01796 Struppen

Tel. 035020 75575
Fax 035020 759539

www.schellehof.de
elke.ehrhardt@schellehof.de

  • Eier/Eiprodukte
  • Geflügel
  • Fleisch/Fleischwaren
  • Gemüse/Kräuter
  • Milch/Milchprodukte
  • Obst
  • Wurst/Wurstwaren

Mitten im Dorfkern von Struppen, nahe des Schellebaches liegt der Schellehof – ein alter Drei-Seiten-Hof. Kleinbäuerliche Landwirtschaft wird hier schon seit Generationen betrieben.

Derzeit bewirtschaftet der Betrieb rund 66 ha Land – dv. 24 ha Ackerland, 40 ha Grünland,   1 ha Gartenbauland und 1 ha Wald ökologisch. Seit 2011 arbeitet der Betrieb biodyna-misch nach der Richtlinie des Demeter-Bioanbauverbandes. Besonderen Wert legt der Schellehof auf Kreislaufwirtschaft. D.h., das Futter für die Tiere wird auf den eigenen Flächen angebaut und die Tiere liefern mit ihrem Dung wiederum besten Dünger für Felder und Wiesen.

 

Schlossküche Reichstädt

Jana Grotheer

Am Schloss 1, OT Reichstädt
01744 Dippoldiswalde

Tel. 03504 6297757

www.schlossküche-reichstädt.de
mail@schlossküche-reichstädt.de

  • Gemüse/Kräuter
  • Getränke
  • Obst
  • Gastronomie

Seit 2011 betreibt Jana Grotheer die Schlossküche Reichstädt. Neben der Verwendung von Produkten aus eigenem Anbau werden für die Zubereitung der Gerichte bevorzugt Lebensmittel aus ökologischer Erzeugung verarbeitet. Das Catering der Schlossküche ist eine Augen- und Gaumenweide aus überwiegend frischen, ökologischen und regionalen Zutaten. Gekrönt wird das Ganze während der Saison von einer Blütendekoration aus dem eigenen Garten. Auch das vegetarische Buffet ist sehr vielfältig. Speisen, die nicht  warm gehalten werden müssen, liefert Jana Grotherr in handgetöpferten Gefäßen, angefertigt von der ortsansässigen Töpferin.

Seit 2012 erhält das Evangelische Gymnasium in Tharandt seine Mittagsversorgung aus Reichstädt, ca. 180 Essen pro Tag. Bis 11:00 Uhr läuft somit das Tagesgeschäft auf Hochtouren. Bezüglich Anfragen und Bestellungen sollte man sich also nach 11:00 Uhr an das Team wenden.

Ein echter Geheimtipp sind die Tees von Jana Grotherr! Blüten und Blätter werden handgepflückt und anschließend schonend, unter ständiger Kontrolle, getrocknet. Im Sortiment befinden sich derzeit 4 verschiedene Mischungen - Allerliebst, Rabauke, Träumerei und Märchengarten.